Back to top

Audio

Studie: Deutschland nutzt in der Pandemie intensiv Radio

Für 80 Prozent der befragten Hörerinnen und Hörer ist Radio eine der wichtigsten Informationsquellen zum täglichen News-Geschehen.

Digitaler Mediendialog Hamburg 2021

Medienanstalten: Informierende Mediennutzung so hoch wie nie

Im Corona-Jahr 2020 stieg das Informationsbedürfnis der Deutschen auf Rekordniveau. Neun von zehn Personen ab 14 Jahre haben sich täglich in TV und Radio, Online oder in Printmedien über das aktuelle Zeitgeschehen informiert. Dies ist der höchste Wert seit Beginn der Veröffentlichung der Mediengewichtungsstudie durch die Medienanstalten im Jahr 2015

Polizei Baden-Württemberg veröffentlicht „Publizistische Grundsätze” für Öffentlichkeitsarbeit

Landesweites UKW-Programm in NRW ausgeschrieben

Auf UKW-Übertragungskapazitäten für die Verbreitung oder Weiterverbreitung eines analogen landesweiten Hörfunkprogramms können sich Hörfunkveranstalter bis 15. Juni 2021, 12:00 Uhr bewerben.

DFB-Pokal: Ausschreibung der Medienrechte

Der Deutsche Fußball-Bund hat die audiovisuellen Medienrechte des DFB-Pokals der Männer für den Zeitraum 2022/23 bis 2025/26 ausgeschrieben.

Kulturfrequenzen: Neuer 3-Punkte-Forderungskatalog der Initiative SOS

Vor dem Hintergrund eines Verlusts des Frequenzspektrums für drahtlose Produktionsmittel hat die Initiative SOS – Save our Spectrum ihre Forderungen nochmals in einem 3-Punkte-Katalog   bei den politischen Entscheidungsträgern hinterlegt.

Medienanstalten beteiligen sich an der EU-Konsultation zu politischer Werbung

Sowohl VAUNET als auch die Medienanstalten und die ERGA haben sich mit Stellungnahmen an einer EU-Konsultation beteiligt, um mehr Transparenz von politischer Werbung zu verankern.

TKG: Bundeskabinett stimmt Abschaffung der Umlagefähigkeit der Breitbandanschlussgebühren zu

Der Bundestag hat am 22. April 2021 in zweiter und dritter Lesung das Telekommunikationsmodernisierungsgesetz mit den Stimmen der Regierungskoalition verabschiedet. Das neue Telekommunikationsgesetz soll am 1. Dezember 2021 in Kraft treten.

FDP-Wahlprogramm: Medienpolitik im Zeichen von Presse- und Meinungsfreiheit

„Nie gab es mehr zu tun.“: Dieser Titel steht über dem Entwurf des FDP-Programms zur Bundestagswahl 2021. Die Partei ruft zum „Aufholwettbewerb“ auf und präsentiert sich als Partei der Modernisierung. Das zentrale Vorhaben: Deutschland als „Innovationsnation“ wieder wettbewerbsfähig machen. Medienpolitik steht unter dem Zeichen „Presse- und Meinungsfreiheit schützen“. Mitte Mai soll das Programm auf dem Bundesparteitag verabschiedet werden.

Seiten

RSS - Audio abonnieren