Back to top

Bühnen-Slider

Corona-Krise: VAUNET-Forderung

Fernsehen und Radio müssen als kritische Infrastruktur und uneingeschränkt recherchieren, berichten und senden dürfen

Bundes- und Länderförderer starten Hilfsprogramm für die Film- und Medienbranche

Die Corona-Krise stellt die gesamte Film- und Medienbranche vor existenzielle Herausforderungen. Um die Branche mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln bestmöglich zu unterstützen, haben die Bundes- und Länderförderer ein gemeinsames Hilfsprogramm mit Maßnahmen für die Bereiche Produktion, Verleih und Kino entwickelt, das schnell und unbürokratisch umgesetzt werden soll.

Sabine Verheyen: Neue EU-Mittel müssen die kreativen Sektoren sofort erreichen

Die Vorsitzende des EP-Ausschusses für Kultur und Bildung, Sabine Verheyen, warnt davor, dass der Kultur- und Kreativsektor durch die Auswirkungen strenger Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit substanziellen Schaden erleidet. Sie verweist an die Mitgliedsstaaten und fordert, dass die neu bewilligten EU-Mittel den Sektor sofort erreichen müssen.

Medienanstalten fordern von Bund und Ländern Unterstützung des privaten Rundfunks

Die Landesmedienanstalten hatten am 20. März 2020 in einer gemeinsamen Erklärung auf die Systemrelevanz und wirtschaftliche Betroffenheit des privaten Rundfunks in der aktuellen Krise hingewiesen. Seitdem haben einzelne Medienanstalten mit weiteren Stellungnahmen die ALM-Gesamtposition bekräftigt und zusätzlich regionale Besonderheiten verdeutlicht.

EU-Update: Flexibilität im Rechtsrahmen für staatliche Beihilfen

Das erste wirtschaftliche Hilfspaket aus Brüssel bezieht sich auf sektorübergreifende Maßnahmen, mit denen die nationalen Entscheidungen unterstützt werden sollten. VAUNET, ebenso wie der gesamte Mediensektor, setzt sich dafür ein, dass auch konkrete sektorspezifische Maßnahmen auf europäische Ebene gefunden werden. Die Europäische Kommission, mit der der VAUNET in Kontakt steht, arbeitet an möglichen Förderungsinstrumenten für den Sektor.

Medienpolitische Sprecher begrüßen Maßnahmenpaket der Bundesregierung

Mehrere Bundestagsabgeordnete, die fachpolitisch mit den Bereichen Medien und Kultur betraut sind, haben sich zuversichtlich geäußert, dass die Maßnahmen der Bundesregierung helfen können, die Pandemiefolgen für die Kultur- und Medienbranche zu bewältigen. Zum Hilfspaket zählt unter anderem eine Soforthilfe für Soloselbständige und kleine Unternehmen in Höhe von insgesamt bis zu 50 Milliarden Euro.

Gemeinsame Erklärung der europäischen Wettbewerbsbehörden zur Corona-Krise

Als Reaktion auf den sich ausbreitenden Coronavirus hat das Europäische Wettbewerbsnetz (ECN) eine gemeinsame Erklärung herausgegeben, in der der Ansatz für die Durchsetzung des EU/EWR-Wettbewerbsrechts während der aktuellen Krise dargelegt wird.

Änderungen im Zivil- und Insolvenzrecht aufgrund der Corona-Krise

Der Bundestag hat am 25. März 2020 einstimmig einen Gesetzentwurf zur Abmilderung der Folgen der Covid-19-Pandemie u. a. im Zivil- und Insolvenzrecht angenommen.

Update: Wirtschaftliche Hilfsmaßnahmen für die Kultur- und Kreativwirtschaft

Die Corona-Krise hat auch Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft und die audiovisuellen Medienunternehmen. Rund um die sich dynamisch entwickelnde Corona-Pandemie wurden von der Politik auf Bundes- und Länderebene neue wirtschaftliche Hilfsmaßnahmen geplant. Der VAUNET hat die wirtschaftlichen Hilfsmaßnahmen der Politik zusammengestellt.

Mehrere Bundesländer bessern nach und halten Journalisten für systemrelevant

In Brandenburg stellte die Staatskanzlei in einem Schreiben an die Landräte und Oberbürgermeister klar, dass Journalisten und Medienvertreter zur systemrelevanten Infrastruktur gehören. In Berlin, Sachsen, Hamburg und Baden-Württemberg gelten ähnliche Regelungen.

Kulturstaatsministerin: „Rettungsschirm für den Kulturbereich“

Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, hat die am 23.03.2020 von der Bundesregierung beschlossenen Hilfspakete zur Bewältigung der Corona-Pandemie als „Rettungsschirm für den Kultur-, Kreativ- und Medienbereich“ bewertet.

Seiten