Back to top

Urheberrecht

Das Urheberrecht sichert die Vergütung kreativer Leistungen, regelt die Verwertung von Rechten und ist damit ein Garant für eine funktionierende Wertschöpfungskette. Es sichert gewährleistet tausende Arbeitsplätze in der Kultur- und Kreativindustrie. Der VPRT setzt sich europäische wie national für die Wahrung der territorialen Rechtelizenzierung und die der Vertragsfreiheit ein. (oder allgemeiner setzt sich für ein solides/robustes Urheberrecht ein).

Einigung auf Vergütung bei Abo-Videodiensten

Neuer Gesamtvertrag zu Lizenzvergütungen • 37 Prozent der Internetnutzer schauen Filme und Serien über Abo-Videoportale

OLG München bestätigt Sperre von kinox.to bei Vodafone

Der Internet-Provider Vodafone muss die Streaming-Plattform kinox.to auch weiterhin für seine Kabelkunden sperren. Das Oberlandesgericht (OLG) München hat ein entsprechendes Urteil der Vorinstanz bestätigt. Danach müssen Kunden, die kinox.to aufrufen wollen mittels DNS-Umleitung auf eine Sperrseite geleitet werden.

Umsätze der Musikindustrie 2017

Die Umsätze der Musikindustrie haben sich im Jahr 2017 leicht rückläufig entwickelt. Die Gesamteinnahmen der Branche lagen bei rund 1,84 Milliarden Euro, etwa 1,8 Prozent weniger als 2016.  Den größten Anteil hatte dabei der physische Musikverkauf, digitale Verkäufe lagen aber nur knapp dahinter.

Einigung über die EU-Urheberrechtsrichtlinie erzielt

Der Europäische Rat hat eine Einigung über die Richtlinie Urheberrecht im Digitalen Binnenmarkt erzielt und das Mandat für die Trilog-Verhandlungen erteilt. Die Bestimmungen zum Urhebervertragsrecht entsprechen denen des deutschen Rechts.

OLG Köln: Verwendung von „TV-Pannen“ ist lizenzpflichtig

Sogenannte „TV-Pannen“ (Missgeschicke in Fernsehsendungen) anderer Sender dürfen von den Mitbewerbern nicht ohne weiteres kostenfrei ausgestrahlt werden. Das Oberlandesgericht Köln (OLG) hat in einer Klage gegen die NDR-Sendereihe „Top Flops“ entschieden.

EU-Konsultation zum Umgang mit illegalen Online-Inhalten gestartet

Die Europäische Kommission will illegale Online-Inhalte stärker bekämpfen und hat dazu eine öffentliche Konsultation gestartet. Konkret geht es darum, effektiver u. a. gegen terroristische Inhalte, Aufstachelung zu Hass und Gewalt, Material über sexuellen Missbrauch von Kindern, gefälschte Produkte oder Urheberrechtsverletzungen vorzugehen. Die Konsultation läuft bis zum 25. Juni 2018.

Stellungnahme des Forums der Rechteinhaber zu Artikel 2 und 13 des Richtlinien-Vorschlags über das Urheberrecht

Das Forum der Rechteinhaber, zu dessen Mitstreitern der VPRT zählt, hat seine Position zur Novellierung von Artikel 2 und 13 des Richtlinien-Vorschlags über das Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt formuliert. Das Forum spricht sich für einen Vorrang von Lizenzverträgen und für eine klare Verantwortungszuschreibung, aber gegen eine neue User-Uploaded-Content-Schranke sowie gegen eine neue Safe-Harbor-Regelung durch Bereichsausnahmen aus.

Kreativindustrie appelliert für mehr Ausgewogenheit beim Urheberrecht

Das Bündnis Creativity Works! und weitere Kreativ-Allianzen haben sich im Hinblick auf den Richtlinienvorschlag zum Urheberrecht im Digitalen Binnenmarkt für die Wahrung der Rechte der Kreativindustrie ausgesprochen. In dem Textvorschlag sei nicht das richtige Gleichgewicht gefunden worden.

EU-Kommission veröffentlicht FAQ-Dokument zur Portabilitätsverordnung

Am 1. April 2018 trat die Portabilitätsverordnung der EU-Kommission in Kraft. Damit wird es Verbrauchern künftig möglich sein, On-Demand-Dienste ihres Heimatlandes temporär auch in anderen EU-Mitgliedstaaten nutzen zu können. Die EU-Kommission hat die wichtigsten Fragen und Antworten in einem Dokument veröffentlicht.

Seiten

Newsletter

  • Exklusiv für Mitglieder
  • Die neuesten Entwicklungen in der Medienbranche
  • Informationen zur Verbreitung und Marktentwicklung

> Anmelden

Rechtsgrundlagen