Back to top

Netz- und Plattformregulierung

Alle Medien (1 von 4)

Themen (1 von 28)

Marktforscher erwarten bis 2020 jährliches Wachstum bei IPTV von über 18 Prozent

Die weltweiten Umsätze mit IPTV werden bis 2020 um jährlich 18,1 Prozent auf knapp 80 Milliarden US-Dollar steigen. Davon geht das Marktforschungsunternehmen Transparency aus. Während Europa 2013 noch den größten Anteil im IPTV-Markt hatte, wird das stärkste Wachstum für den Asien-Pazifik-Raum prognostiziert.

Deutsche TV-Plattform gründet neue Arbeitsgruppen

Die Deutsche TV-Plattform hat ihre Fachgremien neu strukturiert und zwei neue Fachgruppen zu Ultra HD und mobiler Mediennutzung gegründet.

Bericht über audiovisuelle Abrufdienste in der EU veröffentlicht

In Europa sind derzeit 3088 audiovisuelle Abrufdienste nutzbar. Das geht aus einem Bericht der Generaldirektion der Europäischen Kommission für Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien hervor. Ein Großteil davon sind Catch-up-TV- und VoD-Dienste.

AGF veröffentlicht Nutzungsdaten für Bewegtbildinhalte im Internet

Die Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung (AGF) hat erstmals Daten zur Nutzung von Bewegbildinhalten im Internet veröffentlicht. Im Rahmen des Projekts Videostreaming sollen in Zukunft die Leistungswerte von Bewegtbildangeboten in einer einheitlichen Währung dargestellt werden.

Lineares Fernsehen gibt auch in vernetzten Haushalten in Deutschland den Ton an

Trotz steigender Verbreitung von mit dem Internet verbundenen Fernsehern hinkt die tatsächliche konvergente Nutzung der Diskussion hinterher, heißt es in einer Untersuchung der Medienanstalten.

Deutsche TV-Plattform legt Broschüre zur Nutzung von „TV in der Zukunft“ vor

Mit 12 Trends und Thesen analysiert die Publikation die Entwicklung der Fernseh- und Bewegtbildnutzung und stellt neun typische Szenarien zum Suchen, Finden und Navigieren in Wort und Grafik dar.

Mehr als 3000 audiovisuelle Abrufdienste in Europa

In Europa gibt es mehr als 3000 audiovisuelle Abrufdienste. 2733 Dienste haben ihren Sitz in Europa , 354 weitere sind in mindestens einem europäischen Land abrufbar. Das geht aus einer Auswertung der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle hervor.

Satellit erstmals größter TV-Übertragungsweg

2011 empfingen rund 17,5 Millionen TV-Haushalte ihr Fernsehprogramm im Erstempfang über Satellit. Damit war die Satellitenverbreitung erstmals die meistnachgefragte TV-Infrastruktur in Deutschland.

Internetprogramme können direkt in EPG-Listen auf TV-Empfängern sichtbar werden

Mit speziellen Zusatzinfos kann einem hybriden Endgerät signalisiert werden, dass weitere Sender über das Internet empfangbar sind. Diese Programme können dann im elektronsichen Programmguide mit aufgelistet werden.

Seiten

Newsletter

  • Die neuesten Entwicklungen in der Medienbranche
  • Informationen zur Verbreitung und Marktentwicklung

> Anmelden