Back to top

Kabel

Das Kabel zählt neben dem Satelliten zu den wichtigsten linearen TV-Übertragungswegen. Mit dem seinem fortschreitenden Ausbau zum Breitband-Highway Netz gewinnt es auch für die nonlineare Programmverbreitung Online- und Abrufangebote immer mehr an Gewicht. Der VAUNET setzt sich dafür ein, dass die Gatekeeperrolle der Netzbetreiber sich nicht zu Lasten der mit der Transformation vom analogen zum digitalen Kabel alle  privaten Medienunternehmen inklusive Radio auswirkt sowie Zugang und Aufindbarkeit zu fairen Bedingungen gesichert sindabgebildet werden und der Umstieg unter planbaren Voraussetzungen sowohl für die Sender als auch Konsumenten erfolgt.

Themen (0 von 0)

Wohnungswirtschaft möchte Ersatz für Abschaltung des analogen Kabels

Auf dem Panel „Digitalisierung im Kabel“ des Medientreffpunkts Mitteldeutschland in Leipzig wurde deutlich, dass zwischen zentralen Akteuren, wie der Wohnungswirtschaft, den Fernsehsendern und den Kabelnetzbetreibern noch unterschiedliche Vorstellungen über einen Zeitplan und die Notwendigkeit eines abgestimmten Umstiegsszenarios bestehen.

VG Hamburg: Kein eindeutiges Urteil im Kabeleinspeisestreit

Das Verwaltungsgericht Hamburg soll im Streit um die Zahlung von Einspeiseentgelte den Hauptantrag auf Abschluss eines Einspeisevertrages abgelehnt, aber dem Hilfsantrag von Unity Media stattgegeben haben, wonach die Rundfunkanstalten keinen Anspruch auf eine kostenlose Kabeleinspeisung geltend machen können.

VPRT auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland

Der VPRT wird auf dem diesjährigen Medientreffpunkt Mitteldeutschland bei zahlreichen Podiumsdiskussionen vertreten sein. Unter anderem zu den Themen Konvergente Medienordnung, ARD/ZDF-Online-Jugendangebot, Kabeldigitalisierung und Netzneutralität.

TV-Monitor 2014 zeigt auch in Österreich deutliche Zuwächse bei HDTV

Der Anteil der Haushalte, die ihr Fernsehprogramm primär in HD-Qualität empfangen liegt laut „TV-Monitor Österreich 2014“ bei 64 Prozent. Gut zwei Millionen Haushalte empfangen ihr Fernsehsignal vornehmlich via Satellit, Kabel kommt auf 1,17 Millionen Haushalte.

TV-Monitor 2014 weist weiteren Zuwachs bei HDTV aus

Der Anteil der Haushalte, die ihr Fernsehprogramm primär in HD-Qualität empfangen liegt laut „TV-Monitor 2014“ bei 45 Prozent. 18,2 Millionen Haushalte empfangen ihr Fernsehsignal vornehmlich via Satellit, Kabel kommt auf 16,9 Millionen Haushalte.

BLM: KDG muss ARD-alpha nicht im analogen Kabel einspeisen

Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien hat Kabel Deutschland eine Unbedenklichkeitsbescheinigung ausgestellt, wonach die Beendigung der Einspeisung von ARD-Alpha in das analoge Kabelnetz zulässig ist. Der Bayerische Rundfunk hat die Entscheidung scharf kritisiert und angekündigt, dagegen vorzugehen.

Kabelfernsehnutzung geht in Baden-Württemberg zugunsten des Satellitenfernsehens zurück

Baden-Württemberg weist bundesweit die höchste Digitalisierungsquote im Fernsehen auf. Wie die LFK mitteilte, nutzen bereits fast 70 Prozent (69,9 %) der Kabelhaushalte in Baden-Württemberg digitales Fernsehen. Dabei geht die Kabelnutzung zurück, während der Satellit zulegen konnte.

Kabel Deutschland und VG Media einigen sich auf Nachzahlungen für Kabelweitersendung

Kabel Deutschland und die VG Media haben sich nach neun Jahren Rechtsstreit über die Höhe einer angemessenen Vergütung für die Verwertung der VG Media-Rechte geeinigt. KDVS hat sich dabei vertraglich verpflichtet, für die Vergangenheit bis Ende 2014 41,1 Millionen Euro für Kabelweitersenderechte von Radio- und Fernsehprogrammen nachzuzahlen.

OVG Koblenz verweist Kabelstreit zwischen Unitymedia/Kabel BW und ZDF an das Landgericht Mainz

Im Streit um die Kabeleinspeiseentgelte zwischen dem Kabelnetzbetreiber Unitymedia/Kabel BW und dem Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) hat das Oberverwaltungsgericht Koblenz die Klage an das Landgericht Mainz verwiesen.

Seiten

Newsletter

  • Die neuesten Entwicklungen in der Medienbranche
  • Informationen zur Verbreitung und Marktentwicklung

> Anmelden