Back to top

Frequenzen

Alle Medien (0 von 4)

Themen (0 von 1)

WRC-19: Rundfunkfrequenzen auf Agenda der nächsten Weltfunkkonferenz 2023

Die letzte Weltfunkkonferenz (WRC-19) fand vom 28. Oktober bis 22. November 2019 im ägyptischen Scharm El-Scheich statt. Wie geplant wurde die Überprüfung des 470-960-MHz-Bandes auf die Agenda der WRC-23 verschoben. Die Vorbereitungen und die Diskussionen beginnen aber jetzt schon.

Projekt 5G TODAY: Testfeld 5G-Rundfunkübertragung gestartet

Am 9. Mai hat das Projekt 5G TODAY mit einem einzigartigen Testfeld für 5G-Rundfunkübertragung seinen offiziellen Betrieb aufgenommen.

5G-Frequenzen in Österreich: Die Forderungen des VÖP

In Österreich haben die ersten Auktionen zur Versteigerung der 5G-Frequenzen begonnen. Rund um die aktuelle Konsultation zum Vergabeverfahren der 5G-Frequenzen im Bereich 700/1500/2100 MHz fordert der Verband Österreichischer Privatsender die kostenfreie Verbreitung von Rundfunkprogrammen.

Rundfunkreferenten informieren sich am IRT über 5G-Broadcast

Vertreter des VAUNET nahmen an einem Treffen mit den Rundfunkreferenten in München teil. In dem vom Institut für Rundfunktechnik (IRT) veranstalteten Forum, diskutierte man gemeinsam über die Möglichkeiten des künftigen Netzstandards 5G.

5G: Bundesnetzagentur legt finale Vergabebedingungen fest

Der Beirat der Bundesnetzagentur (BNetzA) hat am 26. November 2018 die Vergabebedingungen und Auktionsregeln für die erste Vergabe von sogenannten 5G-Frequenzen beschlossen („BNetzA-Entscheidung III und IV“). Gegenüber den Mitte November 2018 veröffentlichten vorläufigen Bedingungen gab es keine Änderungen mehr.

BNetzA startet Konsultation zu 5G-Frequenzen

Bis zum 12. Oktober 2018 können Marktteilnehmer zu der geplanten Versteigerung von Funkfrequenzen für den 5G-Standard Stellungnahmen bei der Bundesnetzagentur einreichen. Zuvor hatte der politische Beirat der Bundesnetzagentur über den Entwurf der 5G-Versteigerungsregeln beraten.

5G: CDU/CSU-Bundestagsmitglieder fordern Nachbesserung bei Frequenzversteigerung

Abgeordnete der CDU/CSU-Bundestagsfraktion haben die Bundesnetzagentur aufgefordert, die Rahmenbedingungen für die Versteigerung der 5G-Frequenzen nachzubessern. Sie befürchten, dass bei Beibehaltung der momentanen Versteigerungsauflagen die Entwicklungsschere zwischen städtischen und ländlichen Gebieten weiter aufgehen wird.

FAZ: BNetzA sieht keine Handhabe für verpflichtendes National Roaming

Gegen ein verpflichtendes „National Roaming“ bestehen aus Sicht der Bundesnetzagentur (BNetzA) schwerwiegende Bedenken. Dies berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung aus einem internen Gutachten, welches die BNetzA für ihren Beirat erstellt hat.

Mobilfunkgipfel 2018: Netzbetreiber sollen regulatorische Erleichterungen erhalten

Die drei deutschen Mobilfunknetzbetreiber Telefónica, Telekom und Vodafone haben sich mit Bund, Ländern und Kommunen auf eine neue Ausbauquote für Mobilfunk und mobiles Internet von 99 Prozent geeinigt. Im Gegenzug soll es Erleichterungen beim 5G-Ausbau geben.

Bundesnetzagentur veröffentlicht Agenda für 2018

Die Bundesnetzagentur hat ihre Ziele für das kommende Jahr veröffentlicht. Diese enthalten unter anderem, die Bereitstellung von Frequenzen für den Ausbau digitaler Infrastrukturen (5G) weiter voranzubringen. Auch in den Bereichen Digitalisierung und Vernetzung sowie technische Regulierung will man weiter aktiv sein.

Seiten

Newsletter

  • Exklusiv für Mitglieder
  • Die neuesten Entwicklungen in der Medienbranche
  • Informationen zur Verbreitung und Marktentwicklung

> Anmelden