Back to top

Digitalisierung

Die Zukunft ist digital. Die Gesellschaft wandelt sich und ganze Wirtschaftszweige strukturieren sich um. Der neue Übertragungsstandard 5G, der in den kommenden Jahren stetig auf und ausgebaut werden soll, schafft insbesondere für die mobile Kommunikation neue Möglichkeiten. Der VAUNET setzt sich dafür ein, dass im Zuge der Digitalisierung auch die Belange des klassischen Rundfunks ausreichend Beachtung finden.

SPD, Grüne, FDP: Sondierungsergebnisse mit ersten Aussagen zu Digital- und Kreativwirtschaft

Aussagen zur Digitalen Wirtschaft, Kultur- und Kreativwirtschaft und Innovationsförderung sind bereits Bestandteil der Sondierungsergebnisse von SPD, Bündnis90/Die Grünen und FDP auf dem Weg zu einer neuen Bundesregierung. Die Spitzenvertreter:innen der drei Parteien stellten am 15. Oktober 2021 ein 12-seitiges Ergebnispapier ihrer bisherigen Gespräche vor. Bis Anfang kommender Woche wollen die Parteigremien über den Eintritt in Koalitionsverhandlungen entscheiden.

Arcom: Neue Medienaufsichtsbehörde in Frankreich für Rundfunk und Internet

Frankreich schafft eine einheitliche Medienaufsichtsbehörde für Rundfunk und Internet zum 1. Januar 2022. Die bisher getrennte Aufsicht über den Rundfunk (CSA) und das Internet (Hadopi) wird zu einer neuen, für die Regulierung der gesamten audiovisuellen und digitalen Kommunikation zuständigen Behörde namens Arcom zusammengelegt. Die neue Behörde ist Teil eines im Jahr 2019 eingebrachten Gesetzespakets der französischen Regierung, das insbesondere das Rundfunkgesetz modernisiert.

Medienanstalten fordern Co-Regulierung mit klaren Verantwortlichkeiten bei Plattformen

Anlässlich der neuerlichen Debatten über die Geschäftspraktiken von Facebook fordern die Medienanstalten ein System der Co-Regulierung mit klaren Verantwortlichkeiten und effektiven Aufsichtsinstrumenten bei Plattformen. Sie verweisen in diesem Zusammenhang auf die jüngsten Ergebnisse (2020 II) ihrer Langzeiterhebung “Intermediäre und Meinungsbildung”. Danach tragen Medienintermediäre maßgeblich zur öffentlichen Meinungsbildung bei und spielen eine zentrale Rolle als Gatekeeper journalistisch-redaktionell erstellter Inhalte. Die Medienanstalten setzen sich daher für eine unabhängige, staatsferne Aufsicht für Medienintermediäre ein.

Audio- und Video-Transkription mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz

Video- oder Audio-Dateien werden immer noch häufig manuell transkribiert und Live-Events werden selten mit Untertitel gestreamt. Dabei bieten KI-Technologien bereits sehr gute Lösungen im Bereich Speech-to-Text an.

Innovation: Sky filmt Fußballspiel mit Hollywood-Kamera

Die Filmkamera ARRI ALEXA Mini wird von Sky erstmals bei einer Live-Fußballübertragung eingesetzt. Die Kamera wurde bisher bei preisgekrönten Hollywood-Produktionen verwendet.

Digitalisierungsbericht Video 2020: Trend zu HD- und Smart-TVs hält an

Der Digitalisierungsbericht Video wurde im Rahmen der Medientage München veröffentlicht. Nachdem bereits im Vorjahr die Volldigitalisierung der TV-Übertragung in Deutschland erreicht wurde, liegt der Schwerpunkt des diesjährigen Berichts u.a. auf der HDTV-Übertragung, Analysen des Kabelempfangs sowie der OTT-Nutzung.

IRT: Fortführung mit reduziertem Aufgabenspektrum?

Um eine komplette Auflösung des IRT zu verhindern, bemüht sich ein Teil der Gesellschafter um eine Fortführung mit einem veränderten, reduzierten Aufgabenspektrum.

CREATIVE.NRW veröffentlicht Report zur Kreativwirtschaft

Zum 10-jährigen Jubiläum veröffentlicht CREATIVE.NRW den CREATIVE.Report mit aktuellen Zahlen zur Kultur- und Kreativwirtschaft in NRW, die den steten Wachstumstrend der Branche beweisen. Die nordrhein-westfälische Kultur- und Kreativwirtschaft ist weiterhin auf Wachstumskurs.

Joint Venture d-force nimmt operativen Betrieb auf

Das im Juni 2019 von ProSiebenSat.1 und der Mediengruppe RTL Deutschland gegründete Joint Venture d-force nimmt den operativen Betrieb auf. Dafür wurden Ralf Hammerath, Alen Nazarian und Jens Pöppelmann in die Geschäftsführung der in Freiburg im Breisgau ansässigen d-force GmbH berufen.

Eckpunkte der Gesamtstrategie „Radio in NRW 2022“ vorgestellt

Die Düsseldorfer Landesregierung stellt gemeinsam mit der Landesanstalt für Medien NRW die Eckpunkte eines Konzeptes „Radio in NRW 2022“ vor. Ziel der Reform sei es, die Radio- und Audiolandschaft in Nordrhein-Westfalen zukunkftsfähig zu machen.

Seiten

Newsletter

  • Die neuesten Entwicklungen in der Medienbranche
  • Informationen zur Verbreitung und Marktentwicklung

> Anmelden