Back to top

Barrierefreiheit

Alle Medien (0 von 4)

Themen (0 von 0)

Barrierefreiheit: Länder wollen MStV-Entwurf stärker an EAA angleichen

Die Länder haben ihren Entwurf zur Änderung des Medienstaatsvertrages zum Thema Zugangsdienste noch einmal geändert. Sie wollen ihren Entwurf näher an die Termini des European Accessibility Acts (EAA) heranführen.

EAA-Umsetzung mit Barrierefreiheitsstärkungsgesetz vorerst abgeschlossen

Am 20. Mai 2021 hat der Bundestag das Barrierefreiheitsstärkungsgesetz (BFSG) verabschiedet. Das Gesetz ist der vorletzte Schritt zur nationalen Umsetzung des European Accessibility Acts (EAA). Weitere Konkretisierungen erfolgen nunmehr in Verordnungen des Bundes und im Medienstaatsvertrag.

Barrierefreiheit: Kabinett verabschiedet Gesetzesentwurf

Das Bundeskabinett hat am 24. März 2021 den Regierungsentwurf des Barrierefreiheitsstärkungsgesetzes zur nationalen Umsetzung des European Accessibility Acts (EAA) verabschiedet. Gegenüber dem Referentenentwurf vom 1. März 2021 gab es Änderungen.

VAUNET nimmt zur nationalen Umsetzung des EAA Stellung

Der VAUNET hat den Bund aufgefordert, die nationale Umsetzung des European Accessibility Acts (EAA) in Kohärenz zu den Länderbestimmungen des Medienstaatsvertrages vorzunehmen.

Europäische Behindertenbeauftragte fordern Barrierefreiheit bei neuen Medien

Die Regierungsbeauftragten der EU-Mitgliedstaaten für die Belange von Menschen mit Behinderung verlangen eine konsequente barrierefreie Gestaltung der Digitalisierung sowie privatrechtlicher Dienstleistungen und Güter. Diese Forderungen sind Teil der Schlusserklärung des European Inclusion Summit, der im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft stattfand.

Medienanstalten: Weiterhin positiver Trend bei Barrierefreiheit im privaten Fernsehen

Das Angebot an barrierefreien Programminhalten im privaten Fernsehen nimmt weiter zu. Zu diesem Ergebnis gelangt das siebte Monitoring der Landesmedienanstalten zur Barrierefreiheit bei den beiden Sendergruppen ProSiebenSat.1 Media SE und Mediengruppe RTL Deutschland.

Applikation „Fernsehen für alle“ gewinnt Awards bei HbbTV-Symposium

Die Applikation „Fernsehen für alle – voll inklusiv mit HbbTV“, die Menschen mit Behinderung eine individuelle Nutzung dank Virtual Reality erlaubt, ist beim europäischen HbbTV-Symposium mit zwei Awards ausgezeichnet worden.

„TV für Alle“ mit Preis für barrierefreies Design geehrt

Das Inklusionsprojekt „TV für Alle“ ist mit dem diesjährigen EDAD-Award für barrierefreies Design ausgezeichnet worden. Das Webportal "tvfueralle.de" des Sozialhelden e.V., welches in Kooperation mit ARD, ZDF, den Medienanstalten und dem VAUNET entstand, verschafft eine Übersicht über barrierefreie Angebote im deutschen Fernsehen.

Neuer Staatenbericht zur UN-Behindertenrechtskonvention veröffentlicht

Die Bundesregierung hat ihren zweiten und dritten Staatenbericht zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention dem Bundestag vorgelegt. Darin wird unter anderem das gestiegene Engagement der privaten TV-Veranstalter im Bereich Barrierefreiheit dargestellt. Bis zum 1. Oktober 2019 muss Deutschland den Bericht der UNO übergeben.

Komplett barrierefrei: ProSieben zeigt „The Masked Singer“ mit Live-Kommentar und Untertitel

Während der neuen ProSieben-Show „The Masked Singer“ können Blinde, Sehbehinderte und Hörgeschädigte dank Audiodeskription via App und Live-Untertitel genauso wie alle anderen Show-Fans live miträtseln.

Seiten

Newsletter

  • Die neuesten Entwicklungen in der Medienbranche
  • Informationen zur Verbreitung und Marktentwicklung

> Anmelden