Back to top

Medienregulierung

Themen (0 von 88)

Baden-Württemberg: Förderrichtlinien treten ab 1. Juli in Kraft

Mit Wirkung zum 1. Juli 2020 treten die Förderrichtlinien für kommerzielle Radio- und Fernsehveranstalter in Baden-Württemberg in Kraft. Auf Basis dieser Richtlinien können Förderanträge gestellt werden.

Weitere Förderung von Lokal-TV in Bayern

Der Bayerische Ministerrat hat am 30. Juni 2020 beschlossen, die Unterstützung der lokalen und regionalen TV-Anbieter im Freistaat fortzusetzen. Die im Bayerischen Mediengesetz bisher bis Ende 2020 befristete staatliche Förderung soll weitere vier Jahre fortgeführt werden.

FFHSH führt verpflichtende Diversity-Checkliste ein

Wer künftig von der Filmförderung Hamburg-Schleswig-Holstein (FFHSH) eine Förderung erhalten möchte, muss zuvor verpflichtend eine sogenannte „Diversity Checklist“ ausfüllen.

Bundesdatenschutzbeauftragter will Informationsfreiheitsgesetz weiterentwickeln

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) empfiehlt dem Deutschen Bundestag, das Informationsfreiheitsgesetz „in Richtung eines Transparenzgesetzes“ umzuwandeln. Damit könnte sich auch der Zugang von Medienvertretern zu Dokumenten von Bundesinstitutionen verbessern.

Rundfunkbeitragserlöse 2019 wieder über 8 Milliarden Euro

Das Aufkommen der Rundfunkanstalten aus dem Rundfunkbeitrag ist im Vergleich zum Vorjahr leicht um 0,74 Prozent angestiegen. Der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio hat 2019 für die Anstalten Erträge von 7,916 Milliarden Euro durch die Einziehung des Rundfunkbeitrages erzielt. Dies sind rund 58,3 Millionen Euro mehr als im Vorjahr und 565 Millionen Euro mehr als 2012 – dem letzten Jahr der Rundfunkgebühr.

KEK: Gutachten zu Nutzererfassung bei VoD in Auftrag gegeben

Die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) sieht sich aufgrund der aktuellen Datenlage nicht in der Lage, Marktanteile der Unternehmen abbilden zu können und will deshalb ein Gutachten zu Nutzererfassung bei VoD in Auftrag geben.

Deutscher Fernsehpreis 2020: Sonderpreis für "Beste Information"

Mit einem Sonderpreis für die beste Information zeichnete die Jury die Corona-Berichterstattung von ARD, RTL, n-tv, ProSieben, Sat.1 und ZDF aus.

Deutscher Medienrat fordert Ausfallfonds für Kino- und TV-Produktionen

Im Vorfeld der Sitzung des Bundestagsausschusses für Kultur und Medienfindet am 17. Juni 2020 hat der Deutsche Medienrat eine Stellungnahme zu dringend notwendigen Hilfsmaßnahmen für die Film,- Fernseh- und Medienbranche verfasst. Eine der Forderungen ist die Schaffung eines Ausfallsfonds für Film- und TV-Produktionen.

Studie: Britischer Kreativwirtschaft drohen massive Ausfälle

Die britische Film-, Fernseh-, Video- und Fotoindustrie wird laut einem Bericht von Oxford Economics im Jahr 2020 aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie voraussichtlich Einnahmen in Höhe von 36 Milliarden Pfund (40 Milliarden Euro) verlieren und damit voraussichtlich um 57 Prozent schrumpfen.

Länder unterzeichnen Staatsvertrag zur Erhöhung des Rundfunkbeitrags

Durch den Ersten Medienänderungsstaatsvertrag wird der Rundfunkbeitrag von derzeit 17,50 auf 18,36 Euro erhöht. Eine entsprechende Empfehlung hatte die unabhängige Expertenkommission KEF in ihrem 22. Bericht ausgesprochen.

Seiten

Newsletter

  • Die neuesten Entwicklungen in der Medienbranche
  • Informationen zur Verbreitung und Marktentwicklung

> Anmelden