Back to top

Umsätze

Der Medienmarkt zählt in Deutschland zu den umsatzstärksten Branchen und hat damit auch für den Arbeitsmarkt eine herausragende Bedeutung. Der VAUNET beobachtet die Entwicklung im Medienmarkt und wertet Studien aus. Außerdem erhebt der Verband auch Daten von seinen Mitgliedsunternehmen und ist somit in der Lage, regelmäßig eigene Marktprognosen zu veröffentlichen.

Umsatzentwicklung im deutschen TV-Gerätemarkt

Die Gesellschaft zur Förderung der Unterhaltungselektronik in Deutschland (GFU) informiert in ihrer aktuellen Erhebung über die Marktentwicklungen der TV-Geräte in Deutschland 2021. Im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 ist ein weiterer Anstieg in Umsatz und Durchschnittspreis zu verzeichnen. Der Trend zu größeren Bildschirmen und Käufen im Premiumbereichen setzt sich ebenfalls fort.

Rundfunkbeitragserlöse 2020 erneut gestiegen

Das Aufkommen der Rundfunkanstalten aus dem Rundfunkbeitrag ist im Vergleich zum Vorjahr leicht um 0,53 Prozent angestiegen. Der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio hat 2020 für die Anstalten Erträge von 7,958 Milliarden Euro durch die Einziehung des Rundfunkbeitrages erzielt. Dies sind rund 41,8 Mio. Euro mehr als im Vorjahr und 607 Millionen Euro mehr als 2012 – dem letzten Jahr der Rundfunkgebühr.

Audiovisueller Werbemarkt 2020: Corona bremst Radio- und TV-Werbung aus, Werbung in Streamingangeboten wächst weiter

Die audiovisuellen Medien als Werbeträger wurden im zurückliegenden Jahr von den Auswirkungen der Corona-Pandemie ausgebremst und in ihrer Finanzierung zum Teil erheblich geschwächt. Umsatzrückgänge waren vor allem für die lineare Radio- und Fernsehwerbung zu verzeichnen, während Audio- und Videowerbung in den Streamingangeboten gegen den Trend weitergewachsen ist.

DFB-Pokal: Ausschreibung der Medienrechte

Der Deutsche Fußball-Bund hat die audiovisuellen Medienrechte des DFB-Pokals der Männer für den Zeitraum 2022/23 bis 2025/26 ausgeschrieben.

Umsätze im Home & Consumer Electronics-Markt 2019 und Prognose 2020

Laut gfu sind die Umsätze mit Consumer Electronics im Jahr 2019 mit über 27,7 Milliarden Euro leicht rückläufig. Für das Gesamtjahr 2020 wird trotz Corona-Krise ein Umsatzwachstum von vier Prozent auf rund 29 Milliarden Euro prognostiziert. Das umsatzstärkste Segment innerhalb der Unterhaltungselektronik bilden weiterhin Audio und Video.

Rundfunkbeitragserlöse 2019 wieder über 8 Milliarden Euro

Das Aufkommen der Rundfunkanstalten aus dem Rundfunkbeitrag ist im Vergleich zum Vorjahr leicht um 0,74 Prozent angestiegen. Der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio hat 2019 für die Anstalten Erträge von 7,916 Milliarden Euro durch die Einziehung des Rundfunkbeitrages erzielt. Dies sind rund 58,3 Millionen Euro mehr als im Vorjahr und 565 Millionen Euro mehr als 2012 – dem letzten Jahr der Rundfunkgebühr.

Sky erwirbt Formel-1-Rechte

Nachdem RTL nach 30 Jahren das Aus seiner Formel-1-Live-Übertragungen nach der Saison 2020 bekanntgegeben hat, folgt kurz darauf die offizielle Bestätigung: Die Motorsport-Königsklasse wird ab 2021 in Deutschland langfristig auf Sky zu sehen sein.

DFL vergibt nationale Medienrechte 2021-2025

Die Deutsche Fußball Liga vergibt die Pay-TV-Live-Rechte an Sky und DAZN. ProSiebenSat.1 sichert sich ein umfangreiches Live-Paket im Bereich Free-TV. Sport1 behält auch zukünftig das Recht, ab Sonntagmorgen Zusammenfassungen der Spiele der Bundesliga und 2. Bundesliga auszustrahlen.

ARD und ZDF können Sportangebot multimedial ausbauen

ARD und ZDF haben von der Deutschen Fußballliga (DFL) für 2021 bis 2025 die Rechtepakete erworben, die sie bislang bereits gehalten haben. Zudem sicherten sich beide Rundfunkanstalten die Rechte für Highlight-Clips im Internet. Die ARD erwarb neben den Audio-Broadcast auch die Audio-Netcast-Rechte.

Positive Entwicklung der audiovisuellen Werbung in 2019, schwerwiegende Auswirkungen auf den Werbemarkt durch Corona in 2020

VAUNET veröffentlicht Publikation zur Entwicklung der audiovisuellen Werbesegmente 2019, verzichtet aber wegen Unsicherheiten in der Corona-Krise auf eine Prognose 2020 und fordert Maßnahmenpaket zur Stabilisierung der privaten Medien.

Seiten

Anprechpartner

Frank Giersberg

Geschäftsführer

Johannes Leibiger

Leiter Medienwirtschaft & Forschung

Newsletter

  • Die neuesten Entwicklungen in der Medienbranche
  • Informationen zur Verbreitung und Marktentwicklung

> Anmelden