Back to top

Marktentwicklung

Themen (0 von 57)

Private Programme übertragen wieder Weihnachtsgottesdienste

Noch ist vielerorts nicht endgültig geklärt, ob und unter welchen Bedingungen Menschen zu Weihnachten persönlich vor Ort an Gottesdiensten teilnehmen können. Eine virtuelle Teilnahme wird jedoch in jedem Fall möglich sein. Private Radio- und Fernsehsender werden die religiösen Feierlichkeiten in ihren Programmen übertragen.

VAUNET study on future trends in in-car infotainment

The prospect of tomorrow’s cars not being fitted with a radio or some other form of audio system is inconceivable. If anything, the importance of high-quality in-car audio systems and radio/audio services looks set to rise. Linear radio will remain relevant, yet at the same time, the trend towards personalization, hybrid solutions, and the integration of additional devices and services will continue. This will increase the need for cross-industry cooperation, especially to ensure the various services available on audio systems can be easily found. These are the key findings of the VAUNET study entitled ‘Fast Forward: The Future of In-Car Audio’ addressing the development of in-car infotainment over the next few years.

VAUNET-Studie zu Zukunftstrends beim InCar-Infotainment

Auto ohne Radio und Audio? Das wird auch in Zukunft undenkbar sein – hochwertige InCar-Audioanlagen und Radio-/Audioangebote werden eher noch an Bedeutung gewinnen. Lineares Radio bleibt relevant, gleichzeitig setzt sich der Trend zu Personalisierung, Hybridlösungen und Integration von immer mehr Geräten und Services nachhaltig fort. Damit steigt der Bedarf an branchenübergreifender Zusammenarbeit, gerade auch mit Blick auf die Gewährleistung einer guten Auffindbarkeit der verschiedenen Angebote in den Audiosystemen. Dies sind Ergebnisse der VAUNET-Studie „Fast Forward: Zukunft InCar Audio“ zur Entwicklung des InCar-Infotainments in den kommenden Jahren, die Teil der Gesamtstudie „On Track – Studien zu Audio und Mobilität“ ist.

VAUNET erwartet für audiovisuelle Medien in Deutschland 2021 Umsätze von rund 14,3 Milliarden Euro – Corona bremst Wachstum

Die Corona-bedingte Situation in den Jahren 2020 und 2021 hat das Umsatzwachstum der Audio- und audiovisuellen Medien in Deutschland abgeschwächt. Die Umsätze aller audiovisuellen Medien wuchsen 2020 zwar um 3,7 Prozent auf 13,38 Milliarden Euro, jedoch mussten insbesondere die linearen, werbefinanzierten Radioangebote und die entsprechenden Fernsehangebote deutliche Umsatzrückgänge hinnehmen. Für das laufende Jahr 2021 wird eine Steigerung der Netto-Umsatzerlöse der Gesamtbranche von 6,9 Prozent auf insgesamt 14,31 Milliarden Euro erwartet.

VAUNET expects revenue of audiovisual media in Germany in 2021 to total €14.3 billion; growth held back by Covid-19

Revenue growth of the audio and audiovisual media in Germany in 2020 and 2021 has been impeded by the pandemic. In 2020, the turnover of all audiovisual media including streaming, paid audio and video, and teleshopping rose by 3.7 per cent to €13.38 billion. By contrast, linear, advertising-funded radio services saw turnover decline significantly in 2020 by 9.1 per cent, while commercial television suffered a similar drop in revenue of 8.8 per cent. In 2021, the net revenue of the entire industry is expected to climb 6.9 per cent to a total of €14.31 billion. However, revenue from radio advertising is predicted to shrink by another 5 per cent, while television advertising revenue is set to remain below pre-crisis levels despite increasing by 7 per cent. These are the key findings of the report for 2020 and the outlook for 2021 unveiled in Berlin by VAUNET, the umbrella organization for commercial audiovisual media in Germany.

Pay-TV und bezahlte Videoinhalte wachsen 2020 erstmals auf über 4 Milliarden Euro Umsatz in Deutschland

Der Markt für Pay-TV und bezahlte Videoinhalte entwickelt sich mit hoher Dynamik weiter. VAUNET, Spitzenverband der privaten audiovisuellen Medien in Deutschland, dokumentiert diese Entwicklung mit der Publikation „Pay-TV und Paid-VoD in Deutschland 2020/2021“, die heute in Berlin vorgestellt wurde.

Studie: Mehr offene Stellen in TV-Branche als vor Corona

Nach dem pandemiebedingten Einbruch hat sich der Personalbedarf in der TV-Branche erholt und liegt nun wieder auf Vor-Corona-Niveau. Das geht aus einer Auswertung von Stellenanzeigen des Portals DWDL.jobs über die vergangenen 15 Monate hervor.

Screenforce Days 2021 – The Magic of Total Video

Nach einem Jahr Pause feierten die Screenforce Days 2021 ein Comeback als viertägiges virtuelles Festival der Kreativität, Inspiration und Information. Insgesamt gab es vom 14. bis 17. Juni 2021 mehr als 14 Stunden Bewegtbild-Programm – einen vielfältigen Mix aus imposanten Programm-Screenings, Keynotes, Talkrunden und Fachvorträgen.

Rundfunkbeitragserlöse 2020 erneut gestiegen

Das Aufkommen der Rundfunkanstalten aus dem Rundfunkbeitrag ist im Vergleich zum Vorjahr leicht um 0,53 Prozent angestiegen. Der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio hat 2020 für die Anstalten Erträge von 7,958 Milliarden Euro durch die Einziehung des Rundfunkbeitrages erzielt. Dies sind rund 41,8 Mio. Euro mehr als im Vorjahr und 607 Millionen Euro mehr als 2012 – dem letzten Jahr der Rundfunkgebühr.

Audiovisueller Werbemarkt 2020: Corona bremst Radio- und TV-Werbung aus, Werbung in Streamingangeboten wächst weiter

Die audiovisuellen Medien als Werbeträger wurden im zurückliegenden Jahr von den Auswirkungen der Corona-Pandemie ausgebremst und in ihrer Finanzierung zum Teil erheblich geschwächt. Umsatzrückgänge waren vor allem für die lineare Radio- und Fernsehwerbung zu verzeichnen, während Audio- und Videowerbung in den Streamingangeboten gegen den Trend weitergewachsen ist.

Seiten

Anprechpartner

Frank Giersberg

Geschäftsführer