Back to top

Bundesnetzagentur untersucht Marktverhältnisse im UKW-Markt

27.04.2018

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) will die Marktverhältnisse im UKW-Markt ermitteln. Die Behörde hat hierfür den neuen Eigentümern und Betreibern von UKW-Antennen sowie dem Netzbetreiber und Antennenverkäufer Media Broadcast förmliche Auskunftsersuchen zugestellt. Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, sagte, dass wenn Anbieter für den Zugang zu UKW-Antennen über beträchtliche Marktmacht verfügen würden, diese auch einer Regulierung zu unterwerfen wären. Der Gesetzgeber hat vor einigen Jahren entschieden, den UKW-Markt für den Wettbewerb zu öffnen. Dieser Wille darf nicht durch den Antennenverkauf konterkariert werden. Homann sagte, das die BNetzA sich das Agieren der einzelnen Akteure anschaut und dann entscheidet, ob und wie im konkreten Fall reguliert werden muss. Dabei hat die Behörde im Blick, dass bis Ende Juni 2018 alle Entscheidungen vorliegen müssten, damit eine erneuter Drohung mit einer Abschaltung, wie sie die Media Broadcast Anfang April ausgesprochen hatte, nicht noch einmal vorkommt.

Laut Medienberichten hält auch das Bundeskartellamt eine Erhöhung der Preise für die Antennennutzung allein wegen eines Wechsels der Eigentümer für unzulässig.

Ansprechpartner

René Böhnke

Senior Referent Medientechnologie & IT