Back to top

ZDF

VPRT zur geplanten Umwidmung des ZDF-Doku-Kanals

Geplante Umwidmung des ZDF-Doku-Kanals:
ZDF will „Zuschauer“ als Sparte definieren - Unzulässige Umgehung des 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrages und der Brüssel-Vorgaben

VPRT zum Vorschlag der KEF (16. KEF-Bericht)

- ‚Automatismus’ der Erhöhung der Rundfunkgebühren darf Reformprozess nicht stoppen

- Gebührenerhöhung zum Einstieg in den Ausstieg von ARD und ZDF aus der Werbung nutzen

VPRT zum ZDF-Modell für einen Public Value-Test

ZDF schafft erste Diskussionsgrundlage – Verfahrensfragen und Rechte Dritter müssen noch geklärt werden

VPRT fordert Absage der Länder an KEF-Empfehlung und neue Empfehlung auf Grundlage von klarem Programmauftrag 2005

Doetz fordert „kommerzielle Enthaltsamkeit“ von ARD und ZDF

Multimediaunternehmen fordern eine effektive Einschränkung der öffentlich-rechtlichen Online-Aktivitäten

Keine „vierte Säule“: Neue Angebote von ARD und ZDF im Bereich Mobiler Dienste verzerren den Wettbewerb

Gebührenerhöhung bleibt inakzeptabel

Private Rundfunkanbieter würden die Anrufung des Bundesverfassungsgerichtes durch die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten einer Gebührenerhöhung vorziehen

VPRT-Präsident Jürgen Doetz auf der Medienwoche Berlin-Brandenburg zu den digitalen Plänen von ARD und ZDF

· Länder müssen eigenmächtige Expansion der Anstalten stoppen
· Online- und Mobile-Angebote gehören nicht zum Kernauftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks
· Alle Angebote von ARD und ZDF sollen ab sofort ‚Public Value-Test’ durchlaufen

VPRT begrüßt neues Auskunftsersuchen der EU-Kommission

VPRT-Präsident fordert Bund und Länder zum Dialog auf

Statement von VPRT-Präsident Jürgen Doetz zum EU-Beihilfeverfahren

VPRT zur Entscheidung der Europäischen Kommission im Gebührenstreit

Kein Freibrief aus Brüssel sondern Verfahrenseinstellung auf Bewährung – Europäische Kommission stellt bei Rundfunkfinanzierung Verstoß gegen Europarecht fest.

Seiten

RSS - ZDF abonnieren