Back to top

Green Motion: Film-, Fernseh- und VoD-Branche schließen Bündnis für mehr Umweltschutz

28.10.2021

Die im Arbeitskreis „Green Shooting” tätigen Akteure der deutschen Film-, Fernseh- und VoD-Branche, darunter die VAUNET-Mitglieder RTL Deutschland, ProSiebenSat.1 Media SE und Sky, haben erstmals einheitliche ökologische Mindeststandards für nachhaltige Produktionen entwickelt. Ab dem 1. Januar 2022 tritt die Selbstverpflichtung in Kraft, mit der die Unterzeichner Mindeststandards einhalten wollen, um die von der Branche verursachten CO2-Emissionen deutlich zu reduzieren. Produktionen, welche die neuen Mindeststandards einhalten, können sich künftig mit dem Label “Green Motion” kennzeichnen.

Eine externe Beratungsfirma wird prüfen, ob die Zielvorgaben zum Erhalt des Labels „Green Motion“ erfüllt werden. Dafür müssen mindestens 18 von 21 „Muss-Vorgaben“ und diverse „Soll-Vorgaben“ erfüllt werden. Dazu gehören beispielsweise der Einsatz von LED-Scheinwerfern am Set, der Verzicht auf Kurzstreckenflüge, Dieselgeneratoren und Wegwerfgeschirr sowie eine gesetzte vegetarische Verköstigung einmal die Woche.

Beteiligt sind neben den VAUNET-Mitgliedern ProSiebenSat.1, RTL Deutschland und Sky Deutschland auch ARD Degeto, Bayerischer Rundfunk, MDR, NDR, RBB, SWR, WDR und das ZDF sowie in Deutschland in Auftrag gegebene Netflix-Produktionen. Von Seiten der Produzenten sind UFA, Constantin Film, Bavaria-Film, Studio Hamburg, We Are Era und Ziegler Film Mitinitiatoren. Auch die Filmförderung ist mit Hessen Film und Medien, Mitteldeutsche Medienförderung, MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg, MOIN Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, MV Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern und die nordmedia Film- und Mediengesellschaft vertreten. Unterstützt wird die Initiative von verschiedenen Berufsverbänden wie z. B. dem Bundesverband Schauspiel und dem Bundesverband Filmschnitt.

„Green Motion“ ist ein weiterer selbstverpflichtender Schritt der Kultur- und Kreativbranche in Richtung mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Erst im September 2021 ist der VAUNET als Spitzenverband der privaten Medien dem Aktionsnetzwerk Nachhaltigkeit in Kultur und Medien beigetreten (VAUNET-Pressemitteilung). Das von der Beauftragten für Kultur und Medien der Bundesregierung, Prof. Monika Grütters, geförderte Aktionsnetzwerk bietet eine zentrale Anlaufstelle für das Thema Betriebsökologie in Kultur und Medien und möchte das nationale Ziel der CO2-Reduktion von bis zu 65 Prozent bis 2030 mit innovativen Ideen unterstützen. Der Arbeitskreis „Green Shooting“ unter der Leitung der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg hat bereits im Februar 2020 die Nachhaltigkeitsinitiative „100 grüne Produktionen“ gestartet: Innerhalb eines Jahres sollten mindestens 100 Film- und Fernsehproduktionen ökologisch nachhaltig gestaltet sein. Beteiligte Produktionen werden u. a. von RTL Deutschland, Sky oder ProSiebenSat.1 Media SE beauftragt.

Ansprechpartner

Tim Steinhauer

Senior Referent Medienverantwortung und Programm