Back to top

Förderprogramm zur Stärkung des Journalismus gestartet

23.11.2021

Mit einem neuen Förderprogramm setzt sich der Bund für eine strukturelle Stärkung des unabhängigen Journalismus ein. Gefördert werden Projekte, die den Wert und die Bedeutung des Qualitätsjournalismus für die Demokratie vermitteln oder Exilprogramme für ausländische Journalist:innen unterstützen. Anträge können bis zum 5. Januar 2022 eingereicht werden.

Ziel ist die Förderung von Modellprojekten, die die strukturellen Bedingungen journalistischer Arbeit stärken und zum Schutz des unabhängigen Journalismus beitragen. Auch andere Projektideen, die einen strukturellen Mehrwert für den Journalismus bieten, sind willkommen. Dafür stehen rund eine Million Euro aus dem Haushalt der Staatsministerin für Kultur und Medien bereit. Die geförderten Projekte sollen bundesweite Strahlkraft besitzen und möglichst viele gesellschaftliche Gruppen ansprechen. Nicht förderfähig sind Vorhaben, die in erster Linie kommerzielle Zwecke oder die Produktion journalistisch-redaktioneller Inhalte verfolgen.

Die Förderung wird grundsätzlich einmalig als Projektförderung auf Ausgabenbasis im Wege der Fehlbedarfsfinanzierung gewährt. Die Mindestantragssumme beträgt grundsätzlich 200.000 Euro. Die Förderungen werden generell als nicht rückzahlbare Zuwendung in Höhe von in der Regel bis zu 80 % der zuwendungsfähigen Ausgaben gewährt. In gut begründeten Ausnahmefällen können auch 100 % der Gesamtkosten durch die Förderung übernommen werden. Die geförderten Projekte werden durch eine unabhängige Fachjury ausgewählt.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters: „Zu einer wehrhaften Demokratie gehört ein selbstbewusster Journalismus. Dieser ist und bleibt einer der wichtigsten Grundpfeiler unseres freiheitlich-demokratischen Zusammenlebens. Nur wo die Presse unabhängig berichtet, kann sich die Demokratie entfalten. Daher gilt es, starke Strukturen für einen robusten Qualitätsjournalismus zu sichern.“

 

Ansprechpartner

Johannes Kottkamp

Johannes Kottkamp

Projektmanager Marktentwicklung