Back to top

Nutzung der Angebote des ORF (2009-2015)

19.08.2016

Die TV-Programme des ORF haben in den vergangenen Jahren kontinuierlich Reichweiten verloren, während die privaten TV-Programme zulegen konnten. Im Jahr 2015 sahen pro Tag 62,4 Prozent der Österreicher ab 12 Jahren fern, die Programme des ORF erreichten 48,2 Prozent.

Die Reichweitealler TV-Programme in Österreich ist in den vergangenen fünf Jahren im Großen und Ganzen konstant geblieben, seit 1991 allerdings um knapp 10 Prozent gesunken. Dieser Rückgang könnte allerdings auch methodische Gründe haben, beispielsweise eine noch unvollständige Erfassung neuer TV- und Videonutzungsformen.

Die ORF-Programme konnten seit 2009 im Durchschnitt weitgehend konstante Tagesreichweiten verbuchen. 3,69 Millionen Menschen ab 3 Jahren beziehungsweise 3,51 Millionen Menschen ab 12 Jahre sahen im vergangenen Jahr mindestens ein Programm des ORF pro Tag.

Die Sehdauer lag mit 171 Minuten im Jahr 2015 knapp unter dem Vorjahr. Sie liegt damit deutlich unter der Sehdauer in Deutschland, die 2015 bei 223 Minuten lag. Die Verweildauer lag mit 269 Minuten deutlich unter dem deutschen Wert (331 Minuten).Auch hierbei ist zu berücksichtigen, dass neue TV- und Videonutzungsformen in den Werten unter Umständen noch nicht vollständig mit abgebildet sind.

Die Abrufzahlen der Mediathek ORF-TVthek sind im Jahr 2015 auf durchschnittlich über 20 Millionen pro Monat angestiegen.

Der erfasste Radiokonsum entwickelt sich in Österreich leicht rückläufig. Dem ORF-Jahresbericht 2015 zufolge lag die durchschnittliche Radionutzung im Jahr 2015 bei 189 Minuten täglich, eine Minute weniger als im Vorjahr. Im Jahr 2011 hatte der Wert noch bei 200 Minuten gelegen. Hierbei gilt ebenfalls, dass neue Radio- und Audio-Nutzungsformen in diesen Werten unter Umständen noch nicht vollständig erfasst sind.

Der Anteil der ORF-Radios an der Nutzungsdauer zeigt in den vergangenen Jahren ebenfalls eine leicht abnehmende Tendenz. 2015 wurden rund 73 Prozent der Nutzungszeit für die öffentlich-rechtlichen Programme verzeichnet, 2009 lag der Anteil noch bei 77 Prozent.

Ansprechpartner

Frank Giersberg

Geschäftsführer