Back to top

JIM-Studie 2019: Online-, TV- und Radio-Nutzung nahezu konstant

16.04.2020

Fast alle Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren beschäftigen sich mehrmals pro Woche mit dem Internet und Smartphones. Laut der JIM-Studie 2019 (Jugend, Information und Multimedia) gehören auch das Fernsehen, Musik und Radio zu den wichtigsten Medienbeschäftigungen. Die Reichweiten von Handy und Internet sind im Vergleich zum Vorjahr nahezu unverändert geblieben und liegen jetzt bei 97 bzw. 96 Prozent mehrmaliger Nutzung pro Woche. Fernsehen wird von 76 Prozent der Jugendlichen mehrfach pro Woche geschaut. Insbesondere der tägliche Fernsehkonsum ist um drei Prozentpunkte gegenüber 2018 angewachsen. Radio kommt auf eine Nutzungsquote von 67 Prozent. In der Erhebung von 2018 waren es 70 Prozent gewesen. Ähnlich konstant blieb die drittliebste Medienbeschäftigung, das "Musik hören". 2019 betrug die Nutzung 93 Prozent. 2018 waren es 95 Prozent. Leicht verloren haben auch die Streaming-Dienste. Die Nutzung lag 2018 noch bei 63 Prozent (mehrmals die Woche) gegenüber 59 Prozent in 2019. 

Die Reichweite der Medien spiegelt sich auch beim Besitz von Geräten wider. Hier verzeichnet die JIM-Studie 2019 über die meisten Empfangsgerätetypen hinweg einen rückläufigen Trend. So verfügten 2018 97 Prozent der Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren über ein eigenes Smartphone. 2019 waren es nur 93 Prozent. 50 Prozent der Jungen und Mädchen besitzen einen eigenen Fernseher - genau wie bereits 2018. 41 Prozent der Jugendlichen verfügen über ein eigenes Radio. Der Besitz von eigenen Computern oder Laptops ist weiter zurückgegangen. 2017 besaßen 65 bzw. 72 Prozent der Jugendlichen einen eigenen Computer oder Laptop. 2018 waren es nur 31 bzw. 53 Prozent. 2019 ging es weiter nach unten auf 29 bzw. 47 Prozent. Auch bei den Spielekonsolen schwindet der Besitz. Bei mobilen Konsolen von 45 auf 42 Prozent und bei immobilen Spielekonsolen von 46 auf 41 Prozent. Tablets werden nur von einer kleinen Gruppe genutzt (25 Prozent). 

Bei der Internetnutzung liegt die Kommunikation weiterhin an der Spitze, aber nur noch knapp vor den Unterhaltungsangeboten. Kommunikation macht 33 Prozent an der gesamten Internetnutzung der Jugendlichen aus. Der Anteil der Internetzeit, der für Spiele genutzt wird, ist gestiegen und liegt jetzt bei 26 Prozent. Die Online-Zeit für Unterhaltung (z. B. Musik, Videos, Bilder) ist hingegen mit 30 Prozent nahezu konstant geblieben. 10 Prozent der Zeit werden zur Informationssuche genutzt.

Radio wird von 78 Prozent der Jugendlichen mindestens einmal in zwei Wochen genutzt, 67 Prozent nutzen es sogar täglich oder zumindest mehrmals pro Woche. Dabei ist die Nutzung bei Mädchen nach wie vor etwas höher als bei Jungen.

Die Nutzung findet nach wie vor hauptsächlich über Autoradios und stationäre UKW-Radios statt, gefolgt von Smartphones und DAB+-Geräten. Radio wird auch mit Hilfe digitaler Sprachassistenten gehört. Dies aber nur im niedrigen einstelligen Bereich (4 Prozent).

Bei der TV-Nutzung dominieren noch immer die klassischen stationären Fernsehgeräte, die von 91 Prozent der Jugendlichen genutzt werden. Relevanz besitzt auch das Smartphone, das 20 Prozent für den TV-Konsum nutzen. 16 Prozent nutzen den Computer oder den Laptop.

Ansprechpartner

Tim Steinhauer

Senior Referent Medienverantwortung und Programm

Johannes Leibiger

Leiter Medienwirtschaft & Forschung

Frank Giersberg

Geschäftsführer