Back to top

Medienanstalt Sachsen-Anhalt stimmt geplanter Reduzierung des analogen Kabelangebots nicht zu

10.07.2015

Die Versammlung der Medienanstalt Sachsen-Anhalt (MSA) hat auf ihrer Sitzung am 8. Juli 2015 der von der Leipziger Kabelnetzbetreiberin Primacom angezeigten Veränderung der analogen Kanalbelegung wegen Verstoßes gegen das Vielfaltsgebot nicht zugestimmt. Das Unternehmen Primacom wollte die Programmanzahl von derzeit 37 auf 32 Kanäle reduzieren. Dies hätte zur Folge gehabt, dass das bisherige Spartenangebot „Musik“ im analogen Kabel nicht mehr repräsentiert und somit die Meinungs- und Angebotsvielfalt unzulässig eingeschränkt gewesen wäre. Die MSA will mit der Primacom gemeinsam eine vielfaltskonforme Belegungsänderung erarbeiten.

Ansprechpartner

René Böhnke

Senior Referent Medientechnologie & IT