Back to top

Kabel

Das Kabel zählt neben dem Satelliten zu den wichtigsten linearen TV-Übertragungswegen. Mit dem seinem fortschreitenden Ausbau zum Breitband-Highway Netz gewinnt es auch für die nonlineare Programmverbreitung Online- und Abrufangebote immer mehr an Gewicht. Der VAUNET setzt sich dafür ein, dass die Gatekeeperrolle der Netzbetreiber sich nicht zu Lasten der mit der Transformation vom analogen zum digitalen Kabel alle  privaten Medienunternehmen inklusive Radio auswirkt sowie Zugang und Aufindbarkeit zu fairen Bedingungen gesichert sindabgebildet werden und der Umstieg unter planbaren Voraussetzungen sowohl für die Sender als auch Konsumenten erfolgt.

Themen (0 von 0)

BGH bestätigt Nebenkostenprivileg: Im Mietvertrag enthaltener Kabelanschluss nicht separat kündbar

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe bestätigte die geltende Rechtslage des Nebenkostenprivilegs und urteilte, dass große Wohnungsbaugesellschaften laut Mietvertrag einen Kabelanschluss bereitstellen und die Kosten hierfür auf ihre Mieter:innen umlegen dürfen. Vor Gericht hatte die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs von der Essener Vivawest Wohnen GmbH gefordert, dass im Rahmen des Telekommunikationsgesetzes (TKG) Mieter:innen ihren Kabelanschluss nach 24 Monaten kündigen können. Der BGH urteilte jedoch, dass diese Regelung erst ab Mitte 2024 verbindlich ist.

VPRT-Vorstandsvorsitzender Hans Demmel zur angekündigten Übernahme von Unitymedia durch Vodafone

Zu der heute angekündigten Übernahme von Unitymedia durch Vodafone erklärte Hans Demmel, Vorstandsvorsitzender des Verbands Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) und Geschäftsführer von n-tv: „Für die deutschen TV-Sender ist dies keine gute Nachricht."

Newsletter

  • Die neuesten Entwicklungen in der Medienbranche
  • Informationen zur Verbreitung und Marktentwicklung

> Anmelden