Back to top

Verantwortung

Mit ihrem steten Erfolg beim Publikum leisten die privaten Fernseh-, Radio- und Telemedienangeboten einen nicht unbedeutenden Beitrag für die gesamtgesellschaftliche Entwicklung. Der VAUNET steht zur demokratischen Rolle der Privatmedien im regelmäßigen Austausch mit gesellschaftlichen Gruppen und Institutionen, um sich über die demokratische Rolle der Privatmedien auszutauschen zum Beispiel in den Bereichen Bildung, Integration, Inklusion oder Nachwuchsförderung.

Themen (0 von 5)

Job-Plattform für geflüchtete Medienschaffende weitet Angebot aus

Die Job-Plattform „new-start.media“ für geflüchtete Kultur- und Medienschaffende aus der Ukraine und aus Russland wird weiter ausgebaut: Dazu gehören zertifizierte Sprachkurse, ein Online-Bewerbungstraining und ein Tool zur Vernetzung. Der VAUNET ist ebenfalls Partner des neuen Netzwerks der Kultur-, Film- und Medienbranche, das die Plattform gegründet hat.

Diversity Day 2022: Der private Rundfunk setzt sich für ein buntes und offenes Miteinander ein

Private Radio- und Fernsehsender und Onlinemedien übernehmen bei gesellschaftlich relevanten Themen Verantwortung, denn mit ihrer Reichweite können sie ein Zeichen für eine demokratische, diverse und inklusive Welt setzen. Am Deutschen Tag der Diversität wird die Bedeutung solcher Public Value-Beiträge für ein bunteres und offeneres Morgen besonders deutlich. Ein Einblick in die Arbeit und Initiativen des VAUNET und seiner Mitglieder finden Sie hier.

Unterstützung für geflüchtete Medienschaffende: VAUNET tritt Netzwerk der Job-Plattform new-start.media bei

Der VAUNET schließt sich als Partner einem neuen Netzwerk der Kultur-, Film- und Medienbranche an, um geflüchtete Kultur- und Medienschaffende aus der Ukraine und aus Russland bei der Jobsuche und beim Aufenthalt in Deutschland zu unterstützen. Zentrales Angebot des Netzwerks ist die Job-Plattform „new-start.media“, die offene Stellenangebote bündelt und sich in vier Sprachen an geflüchtete Kultur-, Film- und Medienschaffende richtet, die der Krieg in der Ukraine zu einem Exil-Leben nach Deutschland führt. Initiiert wurde das Projekt von einem Netzwerk aus Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften des Kultur- und Mediensektors gemeinsam mit dem Partner Jobnet AG und seinen ukrainischen Mitarbeiter:innen in den belagerten Städten Kiew und Lwiw.

Krieg in Europa: Audio- und audiovisuelle Medien unterstützen die Menschen in der Ukraine

Die Solidarität der Weltgemeinschaft mit der von Russland angegriffenen Ukraine ist enorm. Die Audio- und audiovisuellen Medien berichten nicht nur umfangreich in ihren Programmen. Viele – darunter zahlreiche VAUNET-Mitgliedsunternehmen – haben auch Aktionen zur Unterstützung der Menschen in der Ukraine sowie Sanktions- bzw. Boykottaktionen gegen Russland gestartet.

Russische Regierung verstärkt Druck auf inländische und ausländische Medien

Ein neues russisches Gesetz bedroht kritische Berichterstattung zum Ukrainekrieg mit bis zu 15 Jahren Haft. Diverse ausländische wie russische Medien und Plattformen wurden verboten oder haben nach eigenem Entschluss den Betrieb eingestellt. Damit bleiben in Russland nur noch wenige Räume für freie und unabhängige Meinungen und Informationen.

Aktionsnetzwerk Nachhaltigkeit: VAUNET beim Forum Betriebsökologie 2022

Am 24. und 25. Februar 2022 veranstaltete das Aktionsnetzwerk Nachhaltigkeit in Kultur und Medien ein zweitägiges, digitales Forum zur Betriebsökologie. Vertreter:innen der 35 Partnerorganisationen des Aktionsnetzwerkes, zu denen auch der VAUNET gehört, stellten innovative Projekte im Bereich klimagerechte Kultur- und Medienproduktion vor. Jürgen Hofmann, Mitglied des VAUNET-Fachbereichsvorstandes Fernsehen & Multimedia und Director Policy, Public & EU Affairs bei Sky Deutschland, gab einen Einblick in die Initiativen der privaten Audio- und audiovisuellen Medien im Bereich Nachhaltigkeit und klimagerechte Medienproduktion.

„Fakt oder Fake?“: Landesmedienanstalten veröffentlichen Jugendschutz- und Medienkompetenzbericht 2022

Der aktuelle Jugendschutz- und Medienkompetenzbericht 2022 der Landesmedienanstalten ist unter dem Titel „Fakt oder Fake? Jugendschutz, Medienkompetenz und Desinformation – Maßnahmen, Projekte und Forderungen“ erschienen. Der Bericht bietet wissenschaftliche Einordnungen und gibt Einblicke in aktuelle Initiativen und Maßnahmen der Medienanstalten im Kontext von Desinformation und Fake News sowie zur Förderung der Medienkompetenz. Der Jugendschutz- und Medienkompetenzbericht 2022 befindet sich auf der Webseite der Medienanstalten zum Download.

VAUNET-Interviewreihe: Spotlight Bundestagswahl mit Tabea Rößner, netzpolitische Sprecherin BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Tabea Rößner, Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion für Netzpolitik und Verbraucherschutz sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Kultur und Medien, fordert eine dauerhafte Bund-Länder-Kommission, um die Medienpolitik in Deutschland effektiv und kohärent zu gestalten.

Wohin steuert die Politik bei zentralen medienpolitischen Themen? Dieser Frage geht die VAUNET-Interviewreihe „Was bleibt, was geht, was kommt: Medienpolitik im Superwahljahr 2021“ nach. Im letzten VAUNET-Interview vor der Bundestagswahl freut sich Tabea Rößner über den Mut der privaten Medien zu gesellschaftlich-relevanten Formaten, mit denen sie den öffentlich-rechtlichen Rundfunk herausfordern. Auch wenn die privaten Medien sich dabei an Marktkriterien orientieren müssten, erwartet Rößner von beiden Seiten im dualen System die Einhaltung hoher journalistischer Standards. Für eine effektive und kohärente Medienpolitik fordert sie eine dauerhafte Bund-Länder-Kommission – und sieht eine stärkere Regulierung der globalen Plattformen als zentrale Herausforderung der nächsten Monate.

VAUNET-Interviewreihe: Spotlight Bundestagswahl mit Staatssekretärin Heike Raab (SPD)

Medienstaatssekretärin in Rheinland-Pfalz und Koordinatorin der Rundfunkkommission, Heike Raab, unterstützt die VAUNET-Forderung einer Medienverträglichkeitsprüfung bei der Gesetzgebung und sieht die ÖRR-Reform als Modernisierung des dualen Systems als spannende Herausforderung.

Wohin steuert die Politik bei zentralen medienpolitischen Themen? Dieser Frage geht die VAUNET-Interviewreihe „Was bleibt, was geht, was kommt: Medienpolitik im Superwahljahr 2021“ nach. Im ersten Interview nach der Sommerpause bekräftigt Heike Raab, Medienstaatssekretärin in Rheinland-Pfalz und Koordinatorin der Rundfunkkommission, die Notwendigkeit einer Medienverträglichkeitsprüfung bei Gesetzgebungen, denn „Medien sind kein beliebiges Wirtschaftsgut.“ Außerdem sieht sie die Reform des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks als Modernisierung des dualen Systems als spannende Herausforderung und medienpolitische Priorität im Wahljahr 2021.

Seiten

Newsletter

  • Die neuesten Entwicklungen in der Medienbranche
  • Informationen zur Verbreitung und Marktentwicklung

> Anmelden