Back to top

Jugendmedienschutz

VAUNET-Stellungnahme zur Novellierung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags

VAUNET begrüßt das Anliegen der Länder, die gesetzlichen Grundlagen, insbesondere für technischen Jugendmedienschutz, an die Entwicklung der Mediennutzung und -technologie und den sich verändernden Medienmarkt anzupassen. Das im Diskussionsentwurf zum Jugendmedienschutz-Staatsvertrag vorgeschlagene neue Komplementärmodell zur Regulierung von Apps wirft jedoch Fragen zur praktischen und rechtlichen Umsetzbarkeit auf und muss grundlegend überdacht werden.

FSM bewertet Jugendschutzfunktionen von Sky Ticket positiv

Die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) hat die Jugendschutzfunktionen von Sky Ticket nach deutschem Recht als geeignetes Jugendschutzprogramm bewertet. Erziehungsberechtigte können eine Jugendschutz-PIN erstellen und individuelle Wiedergabebeschränkungen für Minderjährige konfigurieren.

Kommission für Jugendmedienschutz bestätigt die Anerkennung mobiler JusProg-Versionen

Die gesetzliche Anerkennung der neuen JusProg-Jugendschutzprogramme für Betriebssysteme mobiler Endgeräte ist abgeschlossen. Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) hat am 8. Februar 2021 die Anerkennungsentscheidungen der Freiwilligen-Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) vom 23. November 2020 als „rechtlich unbedenklich“ bestätigt.

KJM: Analyse zeigt jugendgefährdende Verbreitung von Inhalten im Netz auf

Seit Beginn der Corona-Pandemie kursieren im Netz massenhaft Verschwörungserzählungen und Fake News rund um das Virus und die staatlichen Gegenmaßnahmen. 14 Landesmedienanstalten untersuchten mehr als 700 relevante Webseiten, YouTube-Kanäle und Social-Media-Angebote auf strafbare, jugendgefährdende oder entwicklungsbeeinträchtigende Inhalte. In rund 35 Prozent der Fälle stellten sie dabei einen Anfangsverdacht fest.

Leitfaden „Kinder-Influencing“ zum sicheren Umgang mit Social Media veröffentlicht

Tik Tok, YouTube, Instagram: Auch Kinder sind immer häufiger in den sozialen Netzwerken unterwegs – sie präsentieren sich selbst, zumeist völlig unreflektiert, einem Millionenpublikum oder erscheinen in den Beiträgen von Eltern und Freunden. Die Arbeitsgruppe „Kinder-Influencing“, der unter anderem der Media Smart-Verein und SUPER RTL angehören, hat einen Leitfaden mit Handlungsempfehlungen zum sicheren Umgang mit Social-Media-Diensten formuliert, um über die damit verbundenen Risiken für Heranwachsende aufzuklären.

Bundesregierung beschließt Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz

Die Bundesregierung hat am 20. Januar 2021 die Verankerung der Kinderrechte in Artikel sechs des Grundgesetzes beschlossen. Danach soll der Gesetzgeber das Wohl des Kindes angemessen berücksichtigen. Andere im Vorfeld diskutierte Vorschläge zielten darauf, das Kindeswohl vorrangig zu berücksichtigen.

Bundesrat fordert deutliche Nachbesserungen am JuSchG-Entwurf der Bundesregierung

Der Bundesrat fordert in seiner Stellungnahme zur Änderung des Jugendschutzgesetzes (JuSchG) umfangreiche Änderungen am Gesetzesentwurf der Bundesregierung. Die Länder sprechen sich gegen Doppelregulierung von Online-Medien und für die Schaffung eines konsistenten Jugendmedienschutzsystems aus. Die Änderungsforderungen der Länderkammer greifen die u. a. vom VAUNET geäußerte Kritik am Gesetzesentwurf auf.

Neues Portal der Landesmedienanstalten informiert ausgewählt über technischen Jugendmedienschutz

Deutscher Kulturrat zur Reform des Jugendmedienschutzes

Der Deutsche Kulturrat sieht es als zwingend notwendig an, dass sich Bund und Länder auf eine Reform des Jugendmedienschutzes verständigen.

KJM und FSM erkennen Jugendschutzprogramm von TVNOW Premium an

Die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) hat die neue Jugendmedienschutzfunktion des Streaming-Portals TVNOW Premium als geeignetes Jugendschutzprogramm bewertet. Die Kommission für Jugendmedienschutz hat die Entscheidung der FSM Anfang Juli 2020 positiv bestätigt.

Seiten

RSS - Jugendmedienschutz abonnieren