Back to top

Leitfaden „Kinder-Influencing“ zum sicheren Umgang mit Social Media veröffentlicht

21.01.2021

Der Leitfaden „Kinder-Influencing“ richtet sich in erster Linie an Eltern mit umfangreichen Empfehlungen und Tipps, wie sie ihre Kinder sicher im Netz begleiten können und einen bewussten und reflektierten Umgang ihrer Kinder mit sozialen Netzwerken fördern.

„Kinder und Jugendliche dürfen und sollen sich online ausprobieren – denn auch das bedeutet positiver Jugendmedienschutz. Besonders wichtig ist hier, dass Eltern ihre Kinder dabei unterstützen und so ein sicheres digitales Umfeld zum Kreativsein schaffen. Die Handlungsempfehlungen geben dazu grundlegende Informationen und Empfehlungen“, so Martin Drechsler, Geschäftsführer der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-​Diensteanbieter (FSM e. V.). Die FSM ist eine der sieben interdisziplinären Institutionen aus Medienpädagogik, Jugendmedienschutz und Kindermedien der „Arbeitsgruppe Kinder-Influencing“, die den Leitfaden entwickelt hat.

Es sei wichtig, Eltern, Pädagog*innen, Agenturen und Werbetreibende zu unterstützen, Kinder vor Risiken im Netz zu schützen, ohne den Kindern dabei ihren Entfaltungsspielraum zu nehmen, so Michael Haas, Geschäftsführer von Media Smart und Mitglied der Arbeitsgruppe.

Der Leitfaden fasst die Handlungsempfehlungen in die drei Themenbereiche „Kanäle und Plattformen“, „Rechtliche Rahmenbedingungen“ und „Content Creation im Alltag“ zusammen.

Zum Thema „Stellenwert von Content Creation im Alltag“, d. h. dem Erstellen und der medialen Aufbereitung von Inhalten für die Plattformen, heißt es beispielsweise: „Bringe alle Lebensbereiche (freie Zeit, Schule, Hobby) im Leben deines Kindes in ein ausgewogenes Verhältnis. Content Creation sollte nie mehr Zeit einnehmen als andere freie Zeit (mit Freund*innen) oder Hobbys. Auch muss die Schule immer klar Vorrang haben und darf nicht unter Content Creation leiden.“

Neben einem Glossar, in dem die wichtigsten Begriffe erläutert werden, enthält der Leitfaden auch eine Checkliste aller Aspekte, die es zu beachten gilt.

Hier gibt es den vollständigen Leitfaden zum Download.

Die Arbeitsgruppe

Die Arbeitsgruppe „Kinder-​Influencing“ besteht aus Media Smart e. V., der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-​Diensteanbieter (FSM e. V.), der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur e. V. (GMK), jugendschutz.net, der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM), dem Leibniz-​Institut für Medienforschung | Hans-​Bredow-Institut und SUPER RTL.

Der VAUNET ist Mitglied der FSM und des Media Smart e.V.

Ansprechpartner

Tim Steinhauer

Senior Referent Medienverantwortung und Programm