Back to top

Urheberrecht

Das Urheberrecht sichert die Vergütung kreativer Leistungen, regelt die Verwertung von Rechten und ist damit ein Garant für eine funktionierende Wertschöpfungskette. Es sichert gewährleistet tausende Arbeitsplätze in der Kultur- und Kreativindustrie. Der VPRT setzt sich europäische wie national für die Wahrung der territorialen Rechtelizenzierung und die der Vertragsfreiheit ein. (oder allgemeiner setzt sich für ein solides/robustes Urheberrecht ein).

Vertane Chance für zügige Einigung zum europäischen Urheberrecht

„Wir bedauern, dass der Mythos, das Internet werde zerstört, nun den Kreativsektor seiner Rechte berauben könnte“, kommentiert VAUNET-Geschäftsführer Dr. Harald Flemming. „Das heutige Abstimmungsergebnis stellt die ausgewogenen Entscheidungen der Fachausschüsse in Frage.“

Diskussion um Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt geht in eine neue Runde

Das Plenum des Europäischen Parlaments hat sich im Streit um die Modernisierung des Urheberrechts im digitalen Binnenmarkt gegen das Votum des Rechtsausschusses gestellt. Dieser wollte unter anderem das sogenannte „Value Gap“, ein Schlupfloch, das es Onlineplattformen bisher ermöglichte, sich ihrer Verantwortung gegenüber Kreativen und ihrer Partner sowie Vergütungsansprüchen zu entziehen, schließen.

Einigung auf Vergütung bei Abo-Videodiensten

Neuer Gesamtvertrag zu Lizenzvergütungen • 37 Prozent der Internetnutzer schauen Filme und Serien über Abo-Videoportale

Kultur- und Kreativwirtschaft sagt Ja zur Modernisierung des Urheberrechts

Über 50 Verbände der Kultur- und Kreativwirtschaft, darunter auch VAUNET, haben die Abgeordneten des EU-Parlaments in einem gemeinsamen Appell aufgefordert, sich weiter für eine Modernisierung des Urheberrechts einzusetzen. Sie warnen, dass ein Widerruf des bereits erteilten Trilog-Mandats hauptsächlich den Interessen global agierender Internetunternehmen dienen würde.

Wichtiges Signal: EU-Rechtsausschuss stärkt Kreative und ihre Partner

Mit seinem heutigen Votum zum Vorschlag einer Richtlinie über das Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt hat der Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments wesentlichen Forderungen der Kreativwirtschaft Rechnung getragen.

OLG München bestätigt Sperre von kinox.to bei Vodafone

Der Internet-Provider Vodafone muss die Streaming-Plattform kinox.to auch weiterhin für seine Kabelkunden sperren. Das Oberlandesgericht (OLG) München hat ein entsprechendes Urteil der Vorinstanz bestätigt. Danach müssen Kunden, die kinox.to aufrufen wollen mittels DNS-Umleitung auf eine Sperrseite geleitet werden.

Umsätze der Musikindustrie 2017

Die Umsätze der Musikindustrie haben sich im Jahr 2017 leicht rückläufig entwickelt. Die Gesamteinnahmen der Branche lagen bei rund 1,84 Milliarden Euro, etwa 1,8 Prozent weniger als 2016.  Den größten Anteil hatte dabei der physische Musikverkauf, digitale Verkäufe lagen aber nur knapp dahinter.

Einigung über die EU-Urheberrechtsrichtlinie erzielt

Der Europäische Rat hat eine Einigung über die Richtlinie Urheberrecht im Digitalen Binnenmarkt erzielt und das Mandat für die Trilog-Verhandlungen erteilt. Die Bestimmungen zum Urhebervertragsrecht entsprechen denen des deutschen Rechts.

VAUNET und Partner lehnen Urheberrechtausnahme für Antennengemeinschaften ab

Die Verbände VAUNET und APR sowie die Verwertungsgesellschaften GEMA und VG Media haben sich in einem gemeinsamen Positionspapier gegen eine urheberrechtliche Sonderbehandlung von sogenannten Antennengemeinschaften ausgesprochen. Auch die Bundesregierung hatte dies bislang abgelehnt.  

Seiten

Newsletter

  • Exklusiv für Mitglieder
  • Die neuesten Entwicklungen in der Medienbranche
  • Informationen zur Verbreitung und Marktentwicklung

> Anmelden

Rechtsgrundlagen