Back to top

MEDIA BROADCAST startet Versteigerung restlicher UKW-Anlagen

27.11.2017

Am 27. November 2017 (12.00 Uhr) hat der Netzbetreiber MEDIA BROADCAST die Versteigerung seiner UKW-Anlagen gestartet. Damit geht die geplante Veräußerung des gesamten UKW-Netzes von MEDIA BROADCAST in die zweite Phase. Zuvor hatte der Netzbetreiber den Radioveranstaltern, die derzeit seine Anlagen nutzen, diese Infrastruktur zum Kauf angeboten. Von den rund 1.000 UKW-Antennen und 1.400 UKW-Sendern haben nach Aussagen von MEDIA BROADCAST bereits ein Drittel vor Auktionsbeginn einen Käufer gefunden.

Die Auktion wird als eAuktion nach holländischem Modell durchgeführt. Jeden Tag werden etwa fünf Antennenpakete auf der Auktionsplattform angeboten. Für jedes Antennen-Paket ist ein Maximalpreis festgelegt, der in der Auktion nicht von unten nach oben, sondern umgekehrt von oben nach unten gezählt wird. Wer als erster den aufgerufenen Preis akzeptiert, erhält den Zuschlag. Die Aktion soll ungefähr zwei Wochen dauern. Die Anlagen, welche nicht versteigert werden können, will MEDIA BROADCAST anschließend abbauen. Das Unternehmen rechnet mit Erlösen von rund 50 Millionen Euro.

Themen: 

Ansprechpartner

Jürgen Hofmann, LL.M.

Ressortleiter Recht / Rechtsanwalt