Back to top

Association of Commercial Television in Europe (ACT)

Die ACT ist die europäische Interessenvertretung der privaten, kommerziellen Sendeunternehmen in Europa. Sie ist in alle TV- und Multimedia relevanten EU-Konsultationsprozesse involviert (z. B. Revision der EG-Fernsehrichtlinie) und in weiteren Organisationen – u. a. World Intellectual Property Organisation (WIPO), DVB Project, European Audiovisual Observatory, Advertising Information Group, European Services Forum – aktiv. Mitglieder des ACT sind 30 europäische Unternehmen mit Fernseh- und Multimediaaktivitäten in 34 Ländern. Der VPRT arbeitet eng mit der ACT zusammen und ist wichtiger Partner/„Zulieferer“ der ACT in Brüssel.

Website: www.acte.be

Alle Medien (0 von 4)

Themen (0 von 0)

ACT wählt Guillaume de Posch zum Präsidenten

Der Co-CEO der RTL-Gruppe, Guillaume de Posch, ist zum neuen Präsidenten der Association of Television in Europe (ACT) gewählt worden. Der 59-Jährige wird damit einer der wichtigsten Vertreter der TV-Branche in Brüssel.

ACT mit neuer Geschäftsführung

Seit dem 2. November 2015 hat die Association of Commercial Television in Europe einen neuen Generaldirektor. Ross Biggam hat nach 15 Jahren den europäischen Verband der kommerziellen Fernsehveranstalter verlassen.

World TV Day 2013

Am 21. November 2013 findet zum siebten Mal der „World Television Day“ der Vereinten Nationen statt. Der Tag soll die Rolle des Fernsehens für Demokratie und Freiheit hervorheben und auf das Fernsehen als Förderer von Bildung und Vielfalt hinweisen.

Kampagne zum World TV Day

ACT, egta und EBU wollen mit einer gemeinsamen Kampagne auf den World Television Day am 21. November aufmerksam machen. Dazu soll ein TV-Spot auf möglichst vielen Sendern ausgestrahlt werden.

Sendeunternehmen weltweit fordern verbesserten Urheberrechtsschutz für ihre Programme

In einer gemeinsamen Erklärung haben die Verbände der Sendeunternehmen weltweit die Mitglieder der World Intellectual Property Organisation (WIPO) aufgefordert, bis 2015 ein neues Abkommen zum Schutz der Urheberrechte beim Fernsehen zu verabschieden.

Europäische Fernsehverbände zufrieden mit den Zuschauerzahlen des Sommers

Für die überwältigende Mehrheit der Zuschauer bliebe das lineare Fernsehen das bevorzugte Medium, heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung. In ganz Europa zeigten die Sender eine hohe technologische Innovationskraft.

Audiovisuelle Medien sind tragende Säule der Kreativwirtschaft in Europa

Rund 280 Milliarden Euro wurden 2010 in Europa mit redaktionellen Medien erlöst. Davon erwirtschaftete die audiovisuelle Industrie alleine rund 34 Prozent, so die Studie „Creative Media Europe: Audiovisual Content and Online Growth“ im Auftrag der Association of Commercial Television in Europa (ACT).

TV-Sehdauer im europäischen Vergleich

Der Studie „Creative Media Europe: Audiovisual Content and Online Growth“ im Auftrag der Association of Commercial Television in Europa (ACT) zufolge wurde mit durchschnittlich 246 Minuten pro Person und Tag in Italien am meisten ferngesehen. Polen und Großbritannien folgten dichtauf. Deutschland kam 2010 auf 223 Minuten.

ACT zieht positive Bilanz für kommerzielle TV-Anbieter

Mit europaweit mehr als 9.800 TV-Programmen und einer kontinuierlich ansteigenden TV-Sehdauer behauptet das Fernsehen seine herausragende Rolle in der europäischen Medienlandschaft. Allerdings gibt es auch zahlreiche Herausforderungen, die es zu meistern gilt.

Werbung fördert das Wirtschaftswachstum

„Advertising’s role in driving innovation & growth“: Europäische Werbe- und Medienverbände diskutieren mit Vertreten der EU-Institutionen über die Rolle der Werbung für das Wirtschaftswachstum.

Seiten

Newsletter

  • Exklusiv für Mitglieder
  • Die neuesten Entwicklungen in der Medienbranche
  • Informationen zur Verbreitung und Marktentwicklung

> Anmelden