Back to top
VAUNET Verband Privater Medien

Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft (ZAW)

Der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft ZAW e.V. vertritt 40 Verbände und Organisationen aus den Bereichen der werbenden Wirtschaft, des Handels, der Medien, der Werbeagenturen sowie der Werbeberufe und der
Marktforschung. Er repräsentiert die Werbewirtschaft in allen grundsätzlichen Positionen nach außen. Als Dachverband der Branche bildet der ZAW den „runden Tisch” für die Formulierung der gemeinsamen Politik und den Interessenausgleich
aller am Werbegeschäft Beteiligten.

Der VAUNET ist Mitglied im ZAW und aktiv in den ZAW-Organen vertreten und aktiv in die Arbeit der ZAW-Arbeitsgruppen eingebunden. Ins ZAW-Präsidium hat der VAUNET-Vorstand den früheren Verbandspräsidenten, Jürgen Doetz, entsandt.

Unter dem Dach des ZAW sind auch der Deutsche Datenschutzrat Online-Werbung (DDOW), der Deutsche Werberat sowie die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW) angesiedelt.

Website: www.zaw.de  

Themen (0 von 0)

VPRT German Advertising Market Forecast Spring 2017

6 Billion Euros in Advertising Revenue Expected For TV, Radio, Video and Audio Offerings in Germany

Beanstandete Werbung trotz steigender Beschwerdezahlen weiterhin konstant

Der Deutsche Werberat musste auch im vergangenen Jahr kaum mehr Werbeschaltungen beanstanden als im Vorjahr. Die Zahl der Werbemaßnahmen, zu denen Beschwerden eingingen, stieg hingegen um 13 Prozent auf über 700 an.

Arbeitsmarkt 2016: Werbebranche bleibt Jobmotor

Laut der Arbeitsmarktanalyse des Zentralverbandes der deutschen Wirtschaft ZAW boomte 2016 der Arbeitsmarkt der Werbebranche. Im Vergleich zum Vorjahr wurden 2016 26 Prozent mehr Arbeitsplätze in der Werbebranche vergeben, dem besten Ergebnis seit 2001.

Werbewirtschaft erwartet positive Entwicklung bei Umsätzen, Beschäftigung und Konjunktur

Die Mitgliedsverbände des Zentralverbands der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) schätzen die Entwicklung der Werbeumsätze, der Beschäftigung sowie der Konjunktur in ihren jeweiligen Teilbranchen weit überwiegend stabil bis positiv ein.

VPRT-Prognose zum Medienmarkt 2016

Audiovisuelle Medien in Deutschland werden erstmals über 11 Milliarden Euro Umsatz erzielen – Vorjahresprognose deutlich übertroffen

VPRT Forecast for the German Media Market in 2016

Audiovisual media to generate more than 11 billion euros in revenue for the first time, significantly exceeding last year's forecast

Werbewirtschaft trägt rund 1,5 Milliarden Euro zum BIP-Wachstum bei

Laut DIW Econ Studie „Die ökonomische Bedeutung der Werbung“ hat die Werbewirtschaft signifikanten Einfluss auf das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes und damit auf die gesamte Volkswirtschaft sowie die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Werbebeschränkungen wirken sich demnach negativ auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung aus.

Seiten

Newsletter

  • Exklusiv für Mitglieder
  • Die neuesten Entwicklungen in der Medienbranche
  • Informationen zur Verbreitung und Marktentwicklung

> Anmelden