Back to top

Medien- und Netzpolitik

Themen (1 von 77)

ARD will Auftragsdebatte 2021 starten und digitalen Umbau vorantreiben

Die Landesrunfunkanstalten wollen im kommenden Jahr weitere Schritte in der Debatte um die Auftragsneubestimmung unternehmen. Hierfür werden unter anderem neue ARD-Leitlinien verabschiedet. Zudem soll der Ausbau der digitalen Angebote vorangetrieben werden. Hierfür sind zehn Handlungsfelder definiert worden. Anfang 2021 soll eine umfangreiche Programmklausur stattfinden.

Rundfunkanstalten wollen „Gemeinwohlnetzwerke“ mit privaten Medien schaffen

WDR, MDR, ZDF, ORF, SRG und Deutschlandradio haben verabredet, ihre Anstrengungen zur Gemeinwohlorientierung steigern zu wollen. Dafür sollen u. a. sogenannte „Gemeinwohlnetzwerke“ zwischen öffentlich-rechtlichen und privaten Medienanbietern sowie weiteren Gemeinwohlpartnern beitragen. Welche privaten Medienanbieter die Rundfunkanstalten hierbei in Sinne haben, bleibt offen.

ZDF verlängert Ausstrahlung in SD-Qualität über ASTRA

Das ZDF verlängert die Partnerschaft mit dem Luxemburger Satellitenbetreiber SES. Die Vereinbarung umfasst die Kapazität für die SD-Übertragung von öffentlich-rechtlichen Programmen.

Joko und Klaas widmen gewonnene ProSieben-Sendezeit dem Kampf gegen sexuelle Belästigung

Am 13. Mai 2020 widmeten sich das Moderatorenduo Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf 15-minütigen erspielten Sendezeit dem Kampf gegen sexuelle Belästigung von Frauen.

Thüringen fordert Mittel aus Rundfunkbeiträgen für den Privatrundfunk

Thüringens Ministerpräsident möchte die Covid19-Krisenhilfe für den privaten Rundfunk mit Erträgen aus dem Rundfunkbeitrag finanzieren. Dafür soll der Anteil der Landesmedienanstalten am Beitragsgesamtaufkommen temporär auf drei Prozent erhöht werden.

Erhöhung der Rundfunkgebühren: Widerstand in der CDU nimmt zu

Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen: Die Stimmen gegen die geplante Erhöhung des Rundfunkbeitrags werden lauter. Auch aus der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und von der CDU-Mittelstandsvereinigung wird Kritik geäußert.  

Schweizer Rundfunkbeitrag sinkt um weitere acht Prozent

Die Schweizer Radio- und Fernsehabgabe für Privathaushalte wird ab 2021 auf jährlich 335 Franken sinken. Ende 2018 lag sie noch bei 451 Franken. Eine Absenkung kann durchgeführt werden, weil die Zahl der abgabepflichtigen Haushalte stärker zugenommen hat.

Ministerpräsidenten beschließen Erhöhung des Rundfunkbeitrages

Am 12. März 2020 haben die Ministerpräsidenten der Länder die Erhöhung des Rundfunkbeitrages ab 2021 von 17,50 Euro auf 18,36 Euro beschlossen. Lediglich Sachsen-Anhalt enthielt sich der Stimme. Die Beratung über eine Neudefinition des Auftrags der Rundfunkanstalten wurde vertagt.

Sachsens Poitiker werben für höheren Rundfunkbeitrag

Der Chef der sächsischen Staatskanzlei, Oliver Schenk (CDU), wirbt für einen Erhöhung des Rundfunkbeitrags. Unterstützung erhält er von der medienpolitischen Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion Claudia Maicher.

Anders als geplant: ARD friert Ausgaben für Sportrechte ein

Die Intendanten der ARD haben beschlossen, die beiden Sender Radio Bremen und den Saarländischen Rundfunk gemeinschaftlich für die kommenden vier Jahre finanziell zu entlasten. Hierfür wird die ARD auch in der kommenden Beitragsperiode ihre Sportrechteausgaben stabil halten.

Seiten