Back to top

Werbekennzeichnungspflichten

Alle Medien (0 von 4)

Themen (0 von 0)

AER nimmt zur Reifenkennzeichnungs-Verordnung Stellung

Die Association of European Radios (AER) hat sich in einer Stellungnahme gegen Pflichtangaben bei der Radiowerbung für Autoreifen ausgesprochen. Zwar sei die Bedeutung detaillierter Informationen für die Sicherheit auf den Straßen unstreitig, allerdings sei Werbung gerade im Radiobereich nicht der richtige Ort, diese Informationen zu platzieren.

EU-Konsultation zum Autoreifenkennzeichnung

Die EU-Kommission plant eine Überarbeitung der Verordnung über die Kennzeichnung von (Auto-)Reifen. Aus diesem Anlass führt sie bis zum 8. Januar 2018 eine öffentliche Konsultation durch.

FAQs der Medienanstalten zur Werbekennzeichnung in Social Media überarbeitet

Die Medienanstalten haben ihr FAQ-Dokument zur Werbekennzeichnung in sozialen Medien überarbeitet. Die Überarbeitung betrifft insbesondere die Fargen der Kennzeichnung von Werbung.

Trilog klammert zumindest Radio beim Energy-Labelling aus

Bei den Regelungen zur Kennzeichnung des Energieverbrauchs wird zumindest das Radio ausgenommen. Das EU-Parlament soll im Juni Regelungen zur Kennzeichnung von sogenannter „weißer Ware“ beschließen, die sich explizit auf visuelle Werbung beziehen.

Neue FAQs der Medienanstalten zur Werbekennzeichnung in Social Media

Die Medienanstalten haben ihren Leitfaden zur Werbekennzeichnung in YouTube-Videos weiterentwickelt. Das neue FAQ-Dokument umfasst nun auch andere Social Media-Plattformen.

AER nimmt Stellung zur Car Labelling Directive

Der europäische Dachverband Association of European Radios (AER) hat im Januar 2016 an den Konsultationen „Car Labelling Directive“ (1999/94/EC) edr EU-Kommission teilgenommen uns seine Position eingebracht.

LMK legt nach Urteil zum Product Placement Verfassungsbeschwerde ein

Die Landesanstalt für Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK) hat nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG) zum Product Placement Verfassungsbeschwerde eingelegt. Seitens der LMK hofft man, dass das Bundesverfassungsgericht die Frage zur Auslegung des Kriteriums der „zu starken Herausstellung“ durch den Europäischen Gerichtshof klären lässt.

BVerwG-Urteil über Grenzen von Product Placement

Das Bundesverwaltungsgericht hat einer Revision von SAT.1 stattgegeben und den Einsatz von Product Placement im Rahmen einer Fußball-Live-Übertragung als rechtlich zulässig beurteilt.

BGH: Kennzeichnung mit „Anzeige“ ist Pflicht

Ein von einem Unternehmen bezahlter redaktioneller Beitrag in einer Zeitung muss deutlich mit dem Begriff „Anzeige“ gekennzeichnet werden. Eine Kennzeichnung der Beiträge mit den Wörtern „sponsored by“ reiche zur Verdeutlichung des Anzeigencharakters der Veröffentlichungen nicht aus, so ein Urteil des Bundesgerichtshofs.

Seiten

Newsletter

  • Exklusiv für Mitglieder
  • Die neuesten Entwicklungen in der Medienbranche
  • Informationen zur Verbreitung und Marktentwicklung

> Anmelden