Back to top

Selbstregulierung

Alle Medien (0 von 4)

Themen (0 von 1)

Deutscher Werberat: Beschwerdeaufkommen leicht gesunken

Der Deutsche Werberat zieht für das erste Halbjahr 2018 eine überwiegend positive Bilanz. Nur fünf der über 233 Werbemaßnahmen, für deren Beschwerden der Werberat zuständig ist (1. Halbjahr 2017: 241 Fälle), mussten gerügt werden. Die Durchsetzungsquote war mit 92 Prozent also erneut sehr hoch.

Beschwerdezahlen über Werbung 2017 weiter gestiegen, Beanstandungsquote aber konstant

Die Zahl der Beschwerden beim Deutschen Werberat sind im vergangenen Jahr erneut gestiegen. Wie das Kontrollgremium mitteilte, wurden mit insgesamt 787 Fällen mehr Werbesujets kritisiert denn je. Tatsächlich beanstandungswürdig waren aber nur 135.

Deutscher Werberat: Mehr Beschwerden über Online-Werbung

Der Deutsche Werberat zieht für das erste Halbjahr 2017 eine überwiegend positive Bilanz. Nur fünf der über 241 Werbemaßnahmen, gegen die Beschwerde erhoben wurde, mussten gerügt werden. Kritisch sieht der Werberat die Zunahme an überzogenen Beschwerden im Bereich Onlinewerbung.

Beanstandete Werbung trotz steigender Beschwerdezahlen weiterhin konstant

Der Deutsche Werberat musste auch im vergangenen Jahr kaum mehr Werbeschaltungen beanstanden als im Vorjahr. Die Zahl der Werbemaßnahmen, zu denen Beschwerden eingingen, stieg hingegen um 13 Prozent auf über 700 an.

Weitere leichte Zunahme bei Beschwerden über Werbung im ersten Halbjahr 2016

Die Zahl der gegenüber dem Deutschen Werberat kritisierten Werbemaßnahmen ist im ersten Halbjahr 2016 gegenüber dem Vorjahr leicht gestiegen. Insgesamt musste das Gremium über 11,5 Prozent mehr Werbemaßnahme entscheiden als im ersten Halbjahr 2015. Dennoch ist die Zahl von 15 Rügen in Relation zu über 3 Millionen Werbemaßnahmen sehr gering.

Bundesregierung sieht keine Notwendigkeit für gesetzliche Verschärfung bei der Alkoholwerbung

Die Bundesregierung sieht im Bereich der Alkoholwerbung derzeit keinen gesetzgeberischen Handlungsbedarf. Das geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen zum Thema „Alkoholprävention in Deutschland“ hervor. Die gesetzlichen Regulierungen seien sinnvoll, um schädlichen Alkoholkonsum zu reduzieren.

Werberat muss trotz steigender Beschwerdezahlen kaum mehr Werbung beanstanden

Die Zahl der beanstandeten Werbeschaltungen ist laut der Jahresbilanz des Werberates für das Jahr 2015 kaum gestiegen. Von den insgesamt 622 Werbeschaltungen, zu denen Beschwerden bei dem Selbstkontrollgremium eingegangen waren, mussten nur 114 beanstandet werden.

Werberat rügt Werbung von sechs Unternehmen

Der Werberat hat sechs uneinsichtige Firmen wegen ihrer Werbung gerügt, nachdem sie diese trotz Beanstandung nicht absetzen oder korrigieren wollten. Wie die Selbstkontrolleinrichtung der deutschen Werbewirtschaft mitteilte, handelte es sich in allen Fällen um sexistische und zum Teil auch um gewaltbagatellisierende Werbung.

Schweiz führt Selbstregulierung bei der Werbung für Kleinkredite ein

Die Schweiz hat erstmals statt eines Gesetzes ein System der Selbstregulierung für die Kontrolle von Werbung für Kleinkredite eingeführt. Zum 1. Januar 2016 ist ein neues Gesetz in Kraft getreten, das „aggressive“ Werbung für Kleinkredite verbietet. Vor allem Jugendliche sollen so davor bewahrt werden, sich zu verschulden.

Werberat konkretisiert Kodex zur Alkoholwerbung wird für Social Media

Der Deutsche Werberat hat gemeinsam mit dem Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft Erläuterungen zu den Verhaltensregeln für die Alkoholwerbung veröffentlicht. Sie dienen dazu, die Anwendung des bestehenden Kodex auch in Social-Media-Auftritten der Hersteller alkoholhaltiger Getränke sicherzustellen.

Seiten

Newsletter

  • Exklusiv für Mitglieder
  • Die neuesten Entwicklungen in der Medienbranche
  • Informationen zur Verbreitung und Marktentwicklung

> Anmelden