Back to top

Tabak

Alle Medien (0 von 4)

Themen (0 von 0)

Onlinesucht Jahresschwerpunkt der Bundesdrogenbeauftragten

Die Bundesdrogenbeauftragte macht die sogenannte Computerspiel- und Internetabhängigkeit zu einem ihrer diesjährigen Arbeitsschwerpunkt und widmet diesem Thema ihre Jahreskonferenz 2016.

Drogenbeauftragte fordert trotz sinkendem Konsum weiterhin strenge Regeln für die Tabakwerbung

Die Drogen- und Suchtbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, sieht sich in der Drogen- und Suchtprävention auf dem richtigen Weg. Das Rauchen gehöre in Deutschland längst nicht mehr zum Lebensgefühl junger Menschen. Dennoch fordert sie weiterhin strenge Regeln für die Tabakwerbung.

BVerwG: E-Zigarette ist kein Arzneimittel oder Medizinprodukt

Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass E-Zigaretten kein Medizinprodukte sind, weil die darin enthaltene nikotinhaltige Flüssigkeit (sog. Liquid) kein Arzneimittel ist.

EU-Tabakerzeugnis-Richtlinie tritt in Kraft

Die EU-Tabakerzeugnis-Richtlinie ist im Mai 2014 in Kraft getreten. Damit sollen die Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Herstellung, die Aufmachung und den Verkauf von Tabakerzeugnissen und verwandten Erzeugnissen angeglichen werden. Auch E-Zigaretten sind von der neuen Richtlinie erfasst.

ZAW gegen verschärftes Tabakwerbeverbot

Der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) erwartet durch ein nationales Werbeverbot der Plakat- und Kinowerbung für Tabakerzeugnisse weitreichende Folgen für den Wettbewerb der Tabakhersteller und den Werbemarkt.

Bundesregierung beantwortet Fragen der Grünen zum Jugendschutz

Die Bundesregierung hat am 16. Mai 2011 eine Große Anfrage der Bundestagsfraktion von Bündnis 90 /Die Grünen umfassend beantwortet und den im Bereich des Jugendschutzes eingeschlagenen Kurs von Bund und Ländern verteidigt.

VPRT stärkt Haltung von EU-Kommissarin Reding gegen weitere Werbeverbote

VPRT-Vizepräsident Tobias Schmid: EuGH-Entscheidung zum Tabakwerbeverbot könnte der Diskussion zu weiteren Werbeverboten ein Ende setzen

Bundestag beschließt Tabakwerbverbot

Der Deutsche Bundestag setzte am vergangenen Donnerstag die EU-Tabakwerberichtlinie mit geringfügigen Änderungen in nationales Recht um. Damit ist die Werbung für Tabakprodukte in Presse und Internet weitestgehend verboten.

Tabakgesetz in Kraft - Erste Portale vom Netz

Die Tabakwerberichtlinie ist in nationales Recht überführt worden.

Newsletter

  • Exklusiv für Mitglieder
  • Die neuesten Entwicklungen in der Medienbranche
  • Informationen zur Verbreitung und Marktentwicklung

> Anmelden