Back to top

TV-Nutzung

Themen (0 von 0)

Die Digital Natives lieben Streaming – in Kombination mit klassischem TV

Das Kernergebnis einer aktuellen Studie lautet: Digital Natives, die ausschließlich streamen, sind eher die Ausnahme als die Regel. Vielmehr ist eine Multi-Nutzung aller Kanäle typisch für die junge Zielgruppe. So bevorzugen rund 29 Prozent der Befragten einen Mix aus linearem TV und Streaming-Angeboten und 20 Prozent der Befragten nutzen lediglich reine SVoD-Angebote.

Fernsehen gibt’s nur noch digital

In diesem Jahr wurde mit dem erfolgreichen Kabelumstieg die Volldigitalisierung erreicht – die analoge Fernsehübertragung gehört in Deutschland der Geschichte an. Seit 15 Jahren begleiten die Medienanstalten den Prozess der Digitalisierung der Fernsehübertragungswege mit ihrem jährlichen Digitalisierungsbericht. Ende Oktober wurden die Ergebnisse des 15. Digitalisierungsberichts Video veröffentlicht.

Schweiz: Mehr als die Hälfte der Radio- und Fernsehnutzung nur noch online

Bereits 56 Prozent der TV-/Video-Nutzung sowie 54 Prozent der Radio-/Audio-Nutzung finden in der Schweiz heute im Internet statt. Befragt nach den künftigen Markttreibern, nennen die Audioanbieter vor allem Audio-Streaming im Auto und In-Car-Entertainment-Systeme.

Kinder Medien Studie 2019: Fernsehen und Radio sind Leitmedien der Kinder

Wenn Kinder sich in ihrer Freizeit mit Medien beschäftigen, dann tun sie dies am häufigsten mit dem Fernsehen. Danach folgen Lesen und Radio. Die Nutzung von Streaming-Angeboten wächst mit zunehmendem Alter, jedoch bleibt die Nutzung linearer Angebote konstant. Zu diesem Ergebnis gelangt die Kinder Medien Studie 2019.

Hauptstadtbevölkerung nutzt das Radio für lokale Informationen

Fast die Hälfte der Berliner infomiert sich laut einer aktuellen Befragung im Radio über Regionales und Lokales. Auf Platz 2 und 3 folgen das Fernsehen (41,9 Prozent) und das Internet (36,9 Prozent).

Radio und Fernsehen gelten in Europa als vertrauenswürdigste Medien

Radio und Fernsehen sind die Medien, denen die Europäer und Deutschen am meisten Vertrauen. Einer Erhebung der European Broadcast Union (EBU) auf Basis des Eurobarometer 88 zufolge, lag der Netto-Vertrauens-Index im Jahr 2017 nur bei diesen beiden Mediengattungen im positiven Bereich. Printmedien, Internet und Soziale Medien schnitten deutlich schlechter ab.

JIM-Studie 2018: Online-, TV- und Radio-Nutzung nahezu stabil

Fast alle Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren beschäftigen sich mehrmals pro Woche mit dem Internet und Smartphones. Laut der JIM-Studie 2018 (Jugend, Information und Multimedia) gehören auch das Fernsehen, Musik und Radio zu den wichtigsten Medienbeschäftigungen.

Seiten

Newsletter

  • Exklusiv für Mitglieder
  • Die neuesten Entwicklungen in der Medienbranche
  • Informationen zur Verbreitung und Marktentwicklung

> Anmelden