Back to top

Weltweite Einnahmen der TV-Industrie 2016

23.01.2018

Die weltweiten Einnahmen der TV-Industrie sind im Jahr 2016  auf rund 448 Milliarden Euro angestiegen. Wie aus dem International Communications Market Report 2017 der britischen Medienaufsicht OFCOM hervorgeht wurden 2016 international gut die Hälfte der globalen TV-Umsätze im Pay-TV-Segment (ca. 245 Milliarden Euro) erwirtschaftet, wobei zu beachten ist, dass die OFCOM bei der Erfassung der Pay-TV-Erlöse offenbar auch Zugangskosten (z.B. Kabel- oder IPTV-Gebühren) mit berücksichtigt. Etwa 37,7 Prozent der globalen TV-Umsätze entfallen auf das Segment der TV-Werbeerlöse (ca. 169 Milliarden Euro) und nur rund 7,9 Prozent stammen aus Gebühren oder staatlicher Finanzierung (ca. 35,5 Milliarden Euro).

Die USA waren laut OFCOM mit rund 162 Milliarden Euro in 2016 nach wie vor der mit Abstand umsatzstärkste TV-Markt der Welt. Europa belegt mit 73,5 Milliarden Euro in 2016 den zweiten Platz im Vergleich der Territorien. Gefolgt von Asia/Pacific (60,0 Mrd. Euro) und den BRIC-Staaten & Nigeria (41,6 Mrd. Euro).

Bei der Verteilung der Erlösquellen kommen Abonnements im weltweiten Durchschnitt mit 54,6 Prozent auf den größten Umsatzanteil, gefolgt von TV-Werbung (37,7 %) und Gebühren (7,9 %).

Die höchsten TV-Umsätze pro Kopf wurden laut der Studie in den USA erzielt, gefolgt von Deutschland und Großbritannien. Bei der Relevanz der einzelnen Umsatzsegmente gibt es allerdings deutliche Unterschiede in den nationalen TV-Märkten. Im europäischen Vergleich wurden die höchsten Pay-TV-Umsätze pro Kopf laut OFCOM 2016 in Schweden erzielt (113 Euro), gefolgt von Großbritannien (110 Euro) und den Niederlanden (100 Euro). Deutschland erreichte der Studie zufolge 2016 Pay-TV-Erlöse von 96 Euro pro Kopf. Zu beachten ist allerdings, dass die OFCOM bei der Erfassung der Pay-TV-Erlöse offenbar auch Zugangskosten (z.B. Kabel- oder IPTV-Gebühren) mit berücksichtigt, so dass die OFCOM etwa in Frankreich und Deutschland im Vergleich zu anderen Quellen zu deutlich höheren Werten bei den Pay-TV-Umsätzen kommt. Die höchsten TV-Werbeeinnahmen pro Kopf 2016 werden dem Bericht zufolge in Großbritannien (86 Euro) erreicht, gefolgt von Deutschland (81 Euro) und Frankreich (72 Euro). Die im europäischen, aber auch im internationalen Vergleich mit Abstand höchsten öffentlich-rechtlichen Einnahmen stellt die OFCOM für Deutschland fest – 137 Euro sind hierzulande 2016 pro Kopf laut OFCOM in das öffentlich-rechtliche Fernsehen geflossen.

Weitere Daten sind auch in der VPRT-Publikation „Umsätze der audiovisuellen Medien in Deutschland 2017 - Statistik 2016 - Prognosen 2017 - Trends 2018-2022“ [VPRT-Prognose zum Medienmarkt 2017 (27454)] zu finden.

Ansprechpartner

Frank Giersberg

Mitglied der Geschäftsleitung / Markt- und Geschäftsentwicklung, Kaufmännischer Leiter