Back to top

Rundfunkbeitragserlöse 2021 erwartungsgemäß gestiegen

16.06.2022

Der Ertrag der Rundfunkanstalten aus dem Rundfunkbeitrag ist 2021 im Vergleich zum Vorjahr auf Grund des höheren Beitragssatzes um rund 3,8 Prozent gestiegen (2020 = 0,54 %, 2019 = 0,74 %, 2018 = 0,43 %). Die Steigerung wäre voraussichtlich noch höher ausgefallen, wenn der neue monatliche Beitragssatz von 18,36 Euro bereits ab Januar 2021 erhoben worden wäre. Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom Mai 2021 zur erfolglosen Verständigung der Länder über die Beitragserhöhung erfolgte ab August 2021 die Beitragserhebung auf Basis des neuen Beitragssatzes.

Der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio hat 2021 durch die Einziehung des Rundfunkbeitrages für die Anstalten Erträge von 8,263 Mrd. Euro erzielt (ohne Anteil für die Landesmedienanstalten). Dies sind rund 278 Millionen Euro mehr als im Vorjahr (2020 = 41,8 Mio. Euro, 2019 = 58,3 Mio. Euro, 2018 = 34,0 Mio. Euro). Das Gesamtaufkommen liegt bei 8,422 Mrd. Euro, inklusive des Anteils für die Landesmedienanstalten (2020 = 8,111 Mrd. Euro 2019 = 8,068 Mrd. Euro, 2018 = 8,009 Mrd. Euro).

2018 erzielten die Rundfunkanstalten Beitragserlöse von 7,858 Mrd. Euro. 2017 hatten die Rundfunkanstalten Erträge von 7,824 Mrd. Euro erhalten.. Mit 7,958 Milliarden Euro liegen die Erträge
von 2020 immer noch deutlich über denen von 2012, dem letzten Jahr vor der Einführung der Haushaltsabgabe. Damals betrugen die Erträge aus der Rundfunkgebühr für die Rundfunkanstalten 7,351 Milliarden Euro.

Der Gesamtbetrag für die Landesmedienanstalten liegt 2021 bei knapp 159 Mio. Euro (2020 = 152,9 Mio. Euro, 2019 = 152,2 Mio. Euro, 2018 = 151,0 Mio. Euro). Die Beitragserlöse des ZDF betrugen 2021 2,120 Mrd. Euro (2020 2,020 Mrd. Euro, 2019 = 2,008 Mrd. Euro, 2018 = 1,994 Mrd. Euro). Beim Deutschlandradio gab es eine Steigerung auf 243,1 Mio. Euro (2020 = 231,9 Mio. Euro 2019 = 230,5 Mio. Euro, 2018 = 228,9 Mio. Euro). Innerhalb der ARD summierten sich die Beitragseinnahmen 2021 auf 5,899 Mrd. Euro. Rund 42 Mio. Euro mehr als im Vorjahr. (2020 = 5,706 Mrd. Euro, 2019 = 5,677 Mrd. Euro, 2018 = 5,634 Mrd. Euro).

Der Beitragsservice teilte mit, dass weitere Gründe für den Anstieg des Aufkommens eine rückläufige Zahl der Befreiungen (-5,2 %) und eine wachsende Zahl neuer Wohnungen sind. Andererseits hatten sich über 28.000 Betriebsstätten pandemiebedingt von der Beitragszahlung befreien lassen.

Ansprechpartner

Tim Steinhauer

Senior Referent Medienverantwortung und Programm