Back to top

GEZ-Einnahmen 2010 gesunken

28.06.2011

Köln, 28. Juni 2011: Das Rundfunkgebührenaufkommen ist 2010 gegenüber dem Vorjahr um knapp 60 Mio. Euro zurückgegangen.

Laut einem Vorabbericht der epd medien belaufen sich die Einnahmen der GEZ im Vorjahr auf 7,54 Mrd. Euro. 5,52 Mrd. Euro erhielten die ARD-Anstalten, 1,83 Mrd. Euro wurden dem ZDF überwiesen und das Deutschlandradio erhielt 194 Mio. Euro. Der Anteil der Landesmedienanstalten liegt bei 143 Mio. Euro.

Ursache für den Rückgang der Einnahmen sind laut GEZ sinkende Anmeldungen von gebührenpflichtigen Geräten sowie eine steigende Zahl von Gebührenbefreiungen, insbesondere in Ostdeutschland. Nach Aussage des GEZ-Geschäftsführers Hans Buchholz könnte die Gebühr pro Teilnehmer um zwei Euro pro Monat gesenkt werden, würden die Befreiungen entfallen.

Bis 2013 rechnet die GEZ mit einem jährlichen Gebührenrückgang um 50 Mio. Euro. Mit der Umstellung auf die Haushaltsabgabe soll es wieder zu Zuwächsen kommen und 2016 das Gebührenaufkommen von 2010 erreicht sein.

Ansprechpartner

Tim Steinhauer

Senior Referent Medienverantwortung und Programm