Back to top

Diversity Gipfel 2020 – Deutsches Fernsehen: So vielfältig wie sein Publikum?

25.01.2020

Kein Medium unterhält und informiert hierzulande täglich so viele Menschen wie das Fernsehen. Doch spiegeln die fiktionalen und non-fiktionalen Fernsehprogramme auch die Vielfalt unserer Gesellschaft wider? Wie ist es heute um die Sichtbarkeit und Gleichberechtigung in Bezug auf Behinderung, sexuelle Orientierung und Identität, kulturellen Hintergrund und Geschlecht bestellt? Mit dem ersten Diversity Gipfel am 23. März 2020 in Köln rückt die Fernsehbranche diese Themen nun selbst auf die Agenda. Auf Initiative von UFA-CEO Nico Hofmann und DWDL-Chefredakteur Thomas Lückerath haben sich führende Produktionsfirmen und Fernsehsender zusammengeschlossen, um selbstkritisch zu fragen, wie sie ihrer Verantwortung gerecht werden. „Mit großer Reichweite geht die Verantwortung für Sendungsbewusstsein einher“, betont Nico Hofmann: „Der Diversity Gipfel 2020 in Köln ist natürlich weder Anfang noch Ende einer wichtigen Debatte um Vielfalt im Fernsehen. Er ist ein weiterer Beitrag zum wichtigen gesellschaftlichen Diskurs, in diesem Fall privatwirtschaftlich getragen von Sendern und Produktionsfirmen sowie unterstützt von der Film- und Medienstiftung NRW.“ Hinter dem Diversity Gipfel 2020 stehen neben UFA und dem Branchendienst DWDL die Mediengruppe RTL Deutschland, ProSiebenSat.1, Bavaria Fiction, mit Unterstützung von ITV Studios Germany und Seapoint Productions sowie der Film- und Medienstiftung NRW.

Zu den Podiumsgästen beim Diversity Gipfel zählen u.a. die Schauspielerin, Produzentin und Co-Gründerin der „MaLisa Stiftung“ Maria Furtwängler, Schauspielerin ChrisTine Urspruch („Tatort Münster“, „Dr. Klein“) und Moderatorin Nazan Eckes („RTL Extra“).

Und welche Rolle spielt das Thema Vielfalt in den verantwortlichen Unternehmen, den Produktionsfirmen und Sendern? Beim Diversity Gipfel diskutieren führende HR-Experten die Herausforderungen in der Personalpolitik für mehr Diversität morgen.

Ansprechpartner

Tim Steinhauer

Referent Medienverantwortung und Programm