Back to top

Bundestag beschließt Gründung der Stiftung für Engagement und Ehrenamt der Bundesregierung

30.01.2020

Der Bundestag hat mit den Stimmen der Koalitionsparteien die Pläne der Bundesregierung zur Schaffung einer Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt angenommen. Die öffentlich-rechtliche Stiftung soll als zentrale Anlaufstelle auf Bundesebene Serviceangebote und Informationen bei der Organisationsentwicklung für bürgerschaftliches und ehrenamtliches Engagement bereitstellen. Die Schwerpunkte der Stiftungsarbeit liegen in der Förderung von Innovationen im bürgerschaftlichen Engagement und Ehrenamt, vor allem im Bereich der Digitalisierung, sowie der Stärkung der Engagement- und Ehrenamtsstrukturen in strukturschwachen und ländlichen Räumen. Hierfür soll sich die Stiftung mit Bund, Länder, Kommunen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft vernetzen. Mit Blick auf eine bedarfsgerechte Ausrichtung, soll die Stiftung auch begleitende Forschungsvorhaben unterstützen können. Der Jahresetat liegt bei 30 Millionen Euro. Als Sitz der Stiftung ist Neustrelitz vorgesehen.

Die Schaffung der Stiftung ist ein Ergebnis der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ der Bundesregierung. Den Kommissionsvorsitz hatte das Bundesinnenministerium inne. Co-Vorsitzende dieser Kommission waren das Bundesfamilien- und das Bundeslandwirtschaftsministerium. Diese Dreierkonstellation findet sich auch in der Trägerschaft der geplanten Stiftung wieder. Das vom Bundestag beschlossene Gesetz bedarf zum Inkrafttreten noch der Zustimmung des Bundesrates.

Ansprechpartner

Tim Steinhauer

Referent Medienverantwortung und Programm