Back to top

Deutscher Fernsehpreis 2019: 30 Nominierungen für die privaten Medien

11.01.2019

Die Nominierung für den Deutschen Fernsehpreis 2019 ist abgeschlossen. Die 14-köpfige Fachjury, der auch Kirsten Petersen (RTL) und Stephanie Prehn (SAT.1) angehören, hat die Besten in den zwölf Fiktionskategorien sowie den elf non-fiktionalen Kategorien benannt. Insgesamt 30 Nominierungen für den Deutschen Fernsehpreis gehen an die privaten Medienhäuser.

Sky-Serie „Das Boot“ Spitzenreiter unter den Nominierten

Spitzenreiter unter den privaten Sendern ist Sky mit neun Nominierungen für die aufwendig produzierte Serie „Das Boot“, eine Neuauflage der Geschichte junger Marinesoldaten im Zweiten Weltkrieg. Neben Nominierungen u.a als beste Drama-Serie, für die beste Regie, beste Kamera und beste Musik sind Vicky Krieps und Tom Wlaschiha als beste Schauspielerin und bester Schauspieler unter den Preisanwärtern.

 „Let’s Dance“ und „Ninja Warrior Germany“ Zugpferde für RTL

RTL und ProSieben schicken je fünf Nominierte ins Rennen. Drei Nominierungen beansprucht die RTL-Tanzshow „Let’s Dance“ für sich, welche u.a. als beste Unterhaltung zur Primetime gehandelt wird. Zum dritten Mal in Folge schafft es „Ninja Warrior Germany – Die stärkste Show Deutschlands“ für RTL in die Endauswahl.

ProSieben liefert eine der drei besten deutschen Sportsendungen

ProSieben und maxdome gehen mit der möglicherweise besten Comedy-Serie an den Start: „jerks.“ Klaas Heufer-Umlaufs erst 2018 auf ProSieben gestartete „Late Night Berlin“ könnte zur besten Late Night-Show gewählt werden. Journalist Thilo Mischke ist bereits zum zweiten Mal für seine Infotainment-Serie „Uncovered“ nominiert. Die American-Football-Sendung „ranNFL“ auf ProSieben und ProSieben MAXX ist eine der drei besten deutschen Sportsendungen.

Sat1 in vier Kategorien vertreten

Sat1 kann vier Nominierungen verzeichnen. Luke Mockridge wird als einer der besten deutschen Moderatoren gehandelt, „Die Martina Hill Show“ als eine der besten Comedy-Sendungen und der zweiteilige Actionthriller „Der Staatsfeind“ könnte sich als bester Mehrteiler durchsetzen.

TNT mit „4 Blocks“ wieder nominiert

Wie im Vorjahr gehört die TNT-Serie „4 Blocks“ zu den von der Jury ausgewählten Drama-Serien. TNT Comedy konnte mit der prominent besetzten Krimikomödie „Arthurs Gesetz“ einen Nominierten in den Kategorien beste Comedy-Serie und beste Ausstattung platzieren.

n-tv punktet mit Talk Show und Reportage

n-tv ist mit dem provokativen Kabarettisten Serdar Somuncu in der Kategorie beste Unterhaltung Late Night in der engeren Auswahl für den Fernsehpreis. Antonia Rados‘ Bericht „Jemens langsamer Tod“, der auf n-tv ausgestrahlt wurde, ist in der Kategorie beste Information nominiert.

VOX Favorit in der Kategorie Factual Entertainment

VOX trumpft in der Kategorie Factual Entertainment mit gleich zwei Preisanwärtern auf: „First Dates – Ein Tisch für zwei“ erlaubt es dem Zuschauer, Menschen beim ersten Date zu beobachten, und „Ich, einfach unvermittelbar?“ begleitet Menschen mit Beeinträchtigung bei der Jobsuche. Die Chancen für einen Preis für VOX stehen also gut.

Eine vollständige Auflistung aller Nominierten finden Sie hier.

Die 20. Verleihung des Deutschen Fernsehpreises findet am 31. Januar in der Düsseldorfer Rheinterrasse statt und wird live auf wdr.de sowie als Aufzeichnung im ARD-Sender One zu sehen sein.

 

Ansprechpartner

Tim Steinhauer

Referent Medienverantwortung und Programm