Back to top

11. Jüdische Filmtage München mit Dokumentation „The Invisible Line – Die Geschichte der Welle“ eröffnet

16.01.2020

Am 15. Januar wurden die 11. Jüdischen Filmtage München eröffnet: Zum Auftakt der vierwöchigen Filmreihe der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern kamen mehr als vierhundert Besucher ins Jüdische Gemeindezentrum am Jakobsplatz, um den Dokumentarfilm „The Invisible Line – Die Geschichte der Welle“ über die Hintergründe und wahren Begebenheiten des „The Third Wave“-Experiments zu sehen. Die Dokumentation von Emanuel Rotstein ist die erste Eigenproduktion des neuen True-Crime-Senders Crime + Investigation (CI). Rotstein drehte an Originalschauplätzen, etwa der Cubberley High School in Palo Alto, Kalifornien, und arbeitete bei der Entwicklung und Realisation der Produktion eng mit Ron Jones und einigen seiner ehemaligen Schüler zusammen.

Nach der TV-Weltpremiere im Dezember vergangenen Jahres und der Vorführung im Rahmen der 11. Jüdischen Filmtage in München zeigt Crime + Investigation „The Invisible Line – Die Geschichte der Welle“ erneut am kommenden Sonntag, 19. Januar  2020, um 21 Uhr.

 

Ansprechpartner

Tim Steinhauer

Referent Medienverantwortung und Programm