Back to top

IFA 2011: Attraktive Medienangebote der Privatsender treiben Innovation auf dem Empfangsgerätemarkt

02.09.2011

Berlin, 2. September 2011: HDTV-Bildschirme, 3D-TV sowie hybride und mobile Endgeräte zur Nutzung von Audio-, Video- und Multimediaangeboten bestimmen auch das Bild der 51. Internationalen Funkausstellung. Die Nachfrage nach entsprechenden Geräten steigt bei den Konsumenten kontinuierlich.

Für VPRT-Präsident Jürgen Doetz ist das nicht überraschend: „Die privaten Radio- und Fernsehveranstalter haben auch in diesem Jahr wieder eine Vielzahl neuer attraktiver Medienangebote entwickelt. Dank dieser wächst bei den Zuschauern und Zuhörern der Wunsch nach technischen Innovationen. Denn es sind die span-nenden Inhalte, die die neuen Geräte der Unterhaltungselektronik erst lebendig machen und den Verbrauchern damit neue Erlebniswelten eröffnen“, erklärte Doetz anlässlich des Auftakts der diesjährigen IFA.

So habe der Zuschauer mit inzwischen mehr als 50 empfangbaren privaten Fernsehprogrammen in HDTV-Qualität eine enorme Auswahl an Programmen mit einzigartiger Bild- und Klangqualität und die Zahl der privaten HDTV-Programme werde weiter steigen, sagte der VPRT-Präsident. Ab Oktober 2011 werden voraussichtlich über 60 private HDTV-Sender in deutscher Sprache empfangbar sein.

Durch die Verschmelzung von Rundfunk und Internet auf hybriden Geräten, also vernetzten Fernsehern, können die Zuschauer mit Hilfe eines so genannten „Red Button“ auf speziell angepasste Internetseiten mit zusätzlichen Inhalten und Funktionen zugreifen. Die Nutzerzahlen der von den Privatsendern via HbbTV angebotenen Red-Button-Anwendungen (Hybrid broadcast broadband TV) verdoppeln sich derzeit monatlich. Zudem wächst auch die parallele Nutzung von TV und Internet über portable, internetfähige Geräte stetig. 

Gleiches gilt für die Nutzung privater TV- und Radioangebote auf mobilen Empfangsgeräten. Erfolgreich eingeführt im vergangenen Jahr, haben etwa die privaten Radiosender inzwischen die zweite Generation an Radio-Apps auf den Markt gebracht, um den Hörern neue Zusatzdienste, wie z. B. Audiostreams, Webcams, Nachrichten, Wetter und Verkehr, zu bieten und über die Einbindung sozialer Netzwerke weitere Informations- und Interaktionsmöglichkeiten für unterschiedliche Smartphones zu eröffnen. Im Trend liegt auch das so genannte „Social-TV“, das die Zuschauer ebenfalls durch die Einbindung sozialer Netzwerke zur Interaktion einlädt.

Einen weiteren Schritt in die digitale Zukunft setzt der private Rundfunk am 30. April 2012. An diesem Tag beenden die deutschen Fernsehsender ihre Programmausstrahlung über den analogen TV-Satelliten. Zuschauer, die ihre TV-Programme noch analog über Satellit empfangen, sind gut beraten, den Umstieg von analogem auf digitalen Empfang jetzt zu planen. Weitere Informationen dazu finden sich unter klardigital.


Für Rückfragen:
Pressesprecher Hartmut Schultz, Hartmut Schultz Kommunikation GmbH
T | +49 30 3 98 80-101, E | schultz@schultz-kommunikation.de

Über den VPRT:
Der VPRT ist die Interessenvertretung der privaten Rundfunk- und Telemedienunternehmen. Mit ihren TV-, Radio-, Online- und Mobile-Angeboten bereichern seine rund 140 Mitglieder Deutschlands Medienlandschaft durch Vielfalt, Kreativität und Innovation. Damit das auch in der digitalen Welt so bleibt, müssen die regulatorischen, technologischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen stimmen. Als Wirtschaftsverband unterstützen wir unsere Unternehmen im Dialog mit Politik und Marktpartnern beim Erreichen dieses Ziels – national und auf EU-Ebene.

Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V.
Stromstraße 1, 10555 Berlin
9-13 Rue Joseph II, B-1000 Bruxelles – Büro Brüssel
T | +49 30 3 98 80-0, F | +49 30 3 98 80-148
E | info@vprt.de 
www.vprt.de

Tags: 

Ansprechpartner

Hartmut Schultz

Pressesprecher