Back to top

Multimedia

„JAhr zur Wahrheit“: Private Medien starten Initiative für Qualitätsjournalismus

Im Superwahljahr 2021 können Falschnachrichten und Verschwörungstheorien das demokratische System besonders gefährden. Hochwertiger Journalismus und gesellschaftliche Verantwortung stehen für die privaten audiovisuellen Medien in diesem Jahr daher besonders im Fokus. Ein Beispiel ist die Initiative „JAhr zur Wahrheit: Weil’s stimmen muss“ der Bertelsmann Content Alliance.

Medienpolitische Schwerpunkte der Länder 2021: Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und Medienvielfalt im Zentrum

Was bewegt die Medienpolitik 2021? – dieser Frage geht die Frankfurter Allgemeine Zeitung in einer Befragung unter den Staats- und Senatskanzleien der Länder nach. Ganz oben auf der Agenda stehen demnach die Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und die Sicherung der Medienvielfalt.

Deutschlandradio: neues Telemedienkonzept im Test

Deutschlandradio hat ein neues Telemedienkonzept erarbeitet. Danach soll das Telemediengesamtangebot multimedialer ausgebaut werden, inklusive der Einbindung eigenproduzierter Videos und Präsenz auf Drittplattformen. Die Rundfunkanstalt strebt ein neues Verweildauerkonzept mit nur noch drei statt fünf Verweilkategorien an. Bis zum 8. Februar 2021 haben Interessierte Gelegenheit zur Stellungnahme.

Medienanstalten stellen Schwerpunkte für 2021 vor

Die Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten hat ihre Schwerpunkte für das Jahr 2021 veröffentlicht. Übergeordnete Klammer bilden dabei die Themenkomplexe Meinungsvielfalt, Medienintermediäre und Medienkompetenz in der digitalen Welt. Ihr Fokus des neuen Jahres wird durch die Corona-Pandemie und das Superwahljahr 2021 in Deutschland bestimmt.

Bundeskartellamt wendet den neuen §19a GWB erstmals im Verfahren gegen Facebook an

Kurz nach Inkrafttreten der GWB-Novelle am 19. Januar 2021 will das Bundeskartellamt zum ersten Mal §19a GWB anwenden. Die Vorschrift gewährt der Behörde weitreichende Befugnisse, um gegen mögliche Wettbewerbsverstöße von großen Unternehmen vorzugehen. Das Bundeskartellamt weitet daher das bereits eingeleitete Missbrauchsverfahren gegen Facebook aus: Es wird geprüft, ob der Konzern unter die neuen Regelungen für Unternehmen mit „überragender marktübergreifender Bedeutung für den Wettbewerb“ fällt.

KJM: Analyse zeigt jugendgefährdende Verbreitung von Inhalten im Netz auf

Seit Beginn der Corona-Pandemie kursieren im Netz massenhaft Verschwörungserzählungen und Fake News rund um das Virus und die staatlichen Gegenmaßnahmen. 14 Landesmedienanstalten untersuchten mehr als 700 relevante Webseiten, YouTube-Kanäle und Social-Media-Angebote auf strafbare, jugendgefährdende oder entwicklungsbeeinträchtigende Inhalte. In rund 35 Prozent der Fälle stellten sie dabei einen Anfangsverdacht fest.

Heike Raab und Länder fordern Medienbelange bei Bundesvorhaben stärker zu berücksichtigen

Mit einer Protokollerklärung auf Initiative des Landes Rheinland-Pfalz anlässlich der Verabschiedung der 10.GWB-Novelle fordern Staatssekretärin Heike Raab und die Länder, „die besonderen Herausforderungen im Mediensektor auch bei der Bundesgesetzgebung künftig stärker zu berücksichtigen.“ Der Protokollerklärung haben sich alle Länder angeschlossen. VAUNET unterstützt diesen Appell an den Bund.

Die 10. GWB-Novelle: Ein Erfolg für die privaten Medien

Das neue, digitale Wettbewerbsrecht wurde vergangenen Donnerstag, am 14. Januar, im Bundestag verabschiedet und ist seit dem 19.1.2021 in Kraft. Es macht Deutschland weltweit zum Vorreiter, die Marktmacht von Gatekeeper-Plattformen zu regulieren. Das Gesetz ist auch ein Erfolg für den VAUNET und seine Mitglieder, unsere zentralen Forderungen im Konsultationsprozess fanden Einzug in den Gesetzestext.

Fernsehnutzung in Europa auch 2019 auf hohem Niveau

219 Minuten saß 2019 jeder Mensch in der EU vor dem Fernseher, etwas weniger als im Vorjahr 2018 (223 Min.). Spitzenreiter in Europa sind Rumänien (331 Min.) sowie Serbien (325 Min.), Deutschland befindet sich mit 211 Minuten leicht unter dem EU-Durchschnitt. Das sind die Ergebnisse der 27. Ausgabe der „TV Key Facts“ von RTL AdConnect. Die Studie misst unter anderem die jährliche TV-Nutzung des Gesamtpublikums innerhalb der Europäischen Union.

Leitfaden „Kinder-Influencing“ zum sicheren Umgang mit Social Media veröffentlicht

Tik Tok, YouTube, Instagram: Auch Kinder sind immer häufiger in den sozialen Netzwerken unterwegs – sie präsentieren sich selbst, zumeist völlig unreflektiert, einem Millionenpublikum oder erscheinen in den Beiträgen von Eltern und Freunden. Die Arbeitsgruppe „Kinder-Influencing“, der unter anderem der Media Smart-Verein und SUPER RTL angehören, hat einen Leitfaden mit Handlungsempfehlungen zum sicheren Umgang mit Social-Media-Diensten formuliert, um über die damit verbundenen Risiken für Heranwachsende aufzuklären.

Seiten

RSS - Multimedia abonnieren