Back to top

Multimedia

Kommission für Jugendmedienschutz bestätigt die Anerkennung mobiler JusProg-Versionen

Die gesetzliche Anerkennung der neuen JusProg-Jugendschutzprogramme für Betriebssysteme mobiler Endgeräte ist abgeschlossen. Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) hat am 8. Februar 2021 die Anerkennungsentscheidungen der Freiwilligen-Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) vom 23. November 2020 als „rechtlich unbedenklich“ bestätigt.

Mediennutzung 2020: über neuneinhalb Stunden audiovisuelle Mediennutzung pro Tag

Der Konsum von Fernsehen, Radio und anderen audiovisuellen Medien bleibt die mit Abstand beliebteste Freizeitbeschäftigung der Deutschen – auch in Krisenzeiten: Hochgerechnet 9 Stunden und 43 Minuten pro Tag haben die Deutschen im zurückliegenden Jahr mit audiovisuellen Medien verbracht – über eine halbe Stunde mehr als im Vorjahr. Aufgrund unterschiedlicher Erhebungszeiträume der einzelnen Mediengattungen sind Rückschlüsse auf etwaige Corona-Sondereffekte nicht einheitlich abbildbar.

10 Sep

IBC2021

10. September 2021, 08:00 Uhr bis 13. September 2021, 17:15 Uhr,
ical
18 Juni

Digitaltag 2021

18. Juni 2021, 08:00-20:15 Uhr,
ical
08 Juni

ANGA COM

08. Juni 2021, 08:00 Uhr bis 10. Juni 2021, 17:15 Uhr,
ical
07 Sep

DMEXCO

07. September 2021, 08:00 Uhr bis 08. September 2021, 17:15 Uhr,
ical
03 Sep

IFA 2021

03. September 2021, 08:00 Uhr bis 07. September 2021, 20:15 Uhr,
ical

„WillkommenZuhause“: RTL startet TikTok-Kanal gegen Alltagsrassismus

„Artikel X“ – Die Musik des Grundgesetzes: Ein besonderes Kreativ-Experiment startet die Audio-Plattform „For Your Ears Only” (FYEO), bei dem elf Autor*innen elf eigenständige Stücke zu jeweils einem Grundgesetz-Artikel schreiben.

Urheberrechtsreform: Private Medien kritisieren deutschen Sonderweg und fordern europarechtskonforme Umsetzung der DSM-Richtlinie

Das Bundeskabinett hat den Entwurf zur Umsetzung der DSM-Richtlinie in Deutschland verabschiedet: Der Entwurf für die Urheberrechtsreform ignoriert die Branchenrealitäten und beschreibt einen deutschen Sonderweg – zu Lasten der Rechteinhaber und zu Gunsten globaler Plattformen. Die Regelungen bedeuten einen dramatischen Einschnitt in die Wertschöpfung des audiovisuellen Mediensektors. Anlässlich des Kabinettsbeschlusses, bekräftigt VAUNET-Vorstandsvorsitzende Annette Kümmel die Kritik der Kultur- und Kreativbranche.

„Der neue Nannen-Preis“ öffnet sich auch für TV und Audio

„Vielfalt“ wird künftig groß geschrieben beim neuen Henri-Nannen-Preis: Der Nannen-Preis reagiert auf den Wandel im Journalismus und öffnet sich für Multimedia-Formate. Die Trophäen im Namen des früheren Stern-Chefredakteurs und Verlegers Henri Nannen werden nun nicht mehr nur für Printinhalte, sondern auch für TV-, Radio- oder Podcast-Beiträge vergeben.

Seiten

RSS - Multimedia abonnieren