Back to top

Multimedia

EU-Parlament: CULT-Ausschuss will „Medienalgorithmen“ regulieren

Der Ausschuss für Kultur und Bildung des Europäischen Parlaments stimmt einer Resolution zu, in der gefordert wird, KI-Technologien so zu regulieren und zu schulen, dass sie Anti-Diskriminierung, Geschlechtergleichheit, Pluralismus sowie kulturelle und sprachliche Vielfalt schützen.

CUII: Clearingstelle Urheberrecht im Internet gestartet

Im Kampf gegen die illegale Verbreitung urheberrechtlich geschützter Inhalte in Deutschland nahm am 11. März 2021 die Clearingstelle Urheberrecht im Internet (CUII) offiziell ihre Arbeit auf. Es geht dabei um die Sperrungen von strukturell urheberrechtsverletzenden Webseiten.

Nationaler Aktionsplan Integration: Medien können wichtigen Beitrag leisten

Während des 13. Nationalen Integrationsgipfels wurden die letzten Berichtsteile des neuen Nationalen Aktionsplan Integration der Bundesregierung vorgestellt. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Integrationsstaatsministerin Annette Widmann-Mauz diskutierten mit rund 120 Gästen, unter ihnen die VAUNET-Vorstandsvorsitzende Annette Kümmel, die Berichtsergebnisse.

Radioplayer mit neuem Partner: BMW integriert Sender-Metadaten

Der Radioplayer, die europäische Plattform von öffentlich-rechtlichen wie privaten Radiosendern, gewinnt einen weiteren starken Automotive-Partner. Nach der AUDI/VW-Gruppe greift zukünftig auch die BMW-Gruppe auf die sogenannte Worldwide Radioplayer API zurück.

SPD-Wahlprogramm: Medienpolitik ist Gesellschaftspolitik

Als erste Partei im Bundestagswahlkampf 2021 präsentierte die SPD ihr Wahlprogramm mit dem Titel „Zukunft, Respekt, Europa“. Im Mai soll der Bundesparteitag das Programm verabschieden. Änderungen am Entwurf sind noch möglich.

Studie: Welche Inhalte empfiehlt YouTube in Krisenzeiten?

Im Rahmen einer Studie wurde erforscht, ob die Empfehlungen von YouTube dazu beitragen, dass Informationen angezeigt werden, die journalistische Sorgfaltspflichten einhalten und von wissenschaftlichem Konsens unterstützt werden.

Brexit: Auswirkungen auf den audiovisuellen Sektor

Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle hat aktuell einen Bericht mit dem Titel "Post-Brexit rules for the European audiovisual sector" veröffentlicht. Er gibt aus juristischer Sicht eine Ist-Analyse der audiovisuellen Regulierungslandschaft in Europa nach dem Brexit.

VAUNET: Auftragsflexibilisierung bedeutet nicht Angebotsausweitung

Dr. Nina Gerhardt nahm für VAUNET an einer Anhörung des Abgeordnetenhauses Berlin zum Thema “Auftrag des öffentlich-Rundfunks” teil. Zentrales Thema war, wie fairer und chancengleicher Wettbewerb bei dualer Medienordnung auch im digitalen Zeitalter sichergestellt werden kann.

BND-Gesetz: Journalistischen Quellenschutz verbessern

Das Vertrauensverhältnis von Journalistinnen und Journalisten gegenüber ihren Informantinnen und Informanten muss weiterhin umfassend gewährleistet werden. Das fordert das Medienbündnis aus DJV, dju in ver.di, BDZV, VDZ, VAUNET, ARD und ZDF. Durch die bevorstehende Neufassung des BND-Gesetzes droht eine Schwächung des rechtlichen Status von Reportern und Redakteuren als Berufsgeheimnisträger sowie des Redaktionsgeheimnisses.

Digitale Medienangebote erleben 2020 Nutzerboom

Die agof Markt-Media-Studie daily digital facts zeigt auf, dass sich die Corona-Pandemie bei der Nutzung interaktiver Medien deutlich bemerkbar machte: 2020 war ein Rekordjahr. Generell stieg die Zahl der Internetnutzer 2020 auf 60,39 Millionen. Dies bedeutet, dass nur noch 13,6 Prozent der deutschen Wohnbevölkerung ab 16 Jahren zu den Non-Onlinern zählen.

Seiten

RSS - Multimedia abonnieren