Back to top

Multimedia

DFL vergibt nationale Medienrechte 2021-2025

Die Deutsche Fußball Liga vergibt die Pay-TV-Live-Rechte an Sky und DAZN. ProSiebenSat.1 sichert sich ein umfangreiches Live-Paket im Bereich Free-TV. Sport1 behält auch zukünftig das Recht, ab Sonntagmorgen Zusammenfassungen der Spiele der Bundesliga und 2. Bundesliga auszustrahlen.

ARD und ZDF können Sportangebot multimedial ausbauen

ARD und ZDF haben von der Deutschen Fußballliga (DFL) für 2021 bis 2025 die Rechtepakete erworben, die sie bislang bereits gehalten haben. Zudem sicherten sich beide Rundfunkanstalten die Rechte für Highlight-Clips im Internet. Die ARD erwarb neben den Audio-Broadcast auch die Audio-Netcast-Rechte.

Marktprognose 2025: 1,16 Milliarden Abonnenten für SVoD-Anbieter

Das britische Institut Digital TV Research prognostiziert, dass bis 2025 weltweit die Abonnentenzahlen von SVoD-Diensten um mehr als eine halbe Milliarde auf 1,16 Milliarden ansteigen werden.

Bundestag verabschiedet Gesetz zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität

Der Bundestag hat am 18. Juni 2020 das Gesetz zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität beschlossen. Das Gesetz soll die Verfolgung bei im Internet begangenen Straftaten verbessern. Durch Änderungen im Netzwerkdurchsetzungsgesetz und im Telemediengesetz wird der behördliche Zugriff auf Nutzungs- und Bestandsdaten erleichtert.

KEK: Gutachten zu Nutzererfassung bei VoD in Auftrag gegeben

Die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) sieht sich aufgrund der aktuellen Datenlage nicht in der Lage, Marktanteile der Unternehmen abbilden zu können und will deshalb ein Gutachten zu Nutzererfassung bei VoD in Auftrag geben.

VAUNET-Webinare für Mitglieder

Unterlagen: Datenschutz-Webinar vom 18.06.2020

MA HSH weist Widersprüche gegen Auswahlentscheidungen zurück

Der Medienrat der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA HSH) hat auf seiner letzten Sitzung Widersprüche von drei Hörfunkveranstaltern gegen UKW-Auswahl- und Zuweisungsentscheidungen zurückgewiesen.

Deutscher Medienrat fordert Ausfallfonds für Kino- und TV-Produktionen

Im Vorfeld der Sitzung des Bundestagsausschusses für Kultur und Medienfindet am 17. Juni 2020 hat der Deutsche Medienrat eine Stellungnahme zu dringend notwendigen Hilfsmaßnahmen für die Film,- Fernseh- und Medienbranche verfasst. Eine der Forderungen ist die Schaffung eines Ausfallsfonds für Film- und TV-Produktionen.

Länder unterzeichnen Staatsvertrag zur Erhöhung des Rundfunkbeitrags

Durch den Ersten Medienänderungsstaatsvertrag wird der Rundfunkbeitrag von derzeit 17,50 auf 18,36 Euro erhöht. Eine entsprechende Empfehlung hatte die unabhängige Expertenkommission KEF in ihrem 22. Bericht ausgesprochen.

Seiten

RSS - Multimedia abonnieren