Back to top

fragFINN-Reporter erhalten Förderung von der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien

26.09.2018

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Prof. Monika Grütters, wird das fragFINN-Reporterteam von 2018 bis 2020 mit 240.000 Euro unterstützen. Das bereits seit 2012 erfolgreich praktizierte Reportagekonzept soll zu einem eigenständigen bundesweiten Modellprojekt mit einem Schwerpunkt im Bereich Bildung, Kultur und Medien ausgebaut werden.

Die fragFINNreporterinnen und -reporter sind Kinder, welche in themespezifischen Themenreihen aus der Perspektive ihrer Altersgruppe unter anderem über Aktuelles aus dem Bereich Medien und Internet berichten. Sie erklären anderen Kindern zum Beispiel, wie Nachrichten oder Bücher entstehen oder was ein Influencer ist. Kinderreporter werden dafür in ihren journalistischen Fähigkeiten geschult, um die Kriterien des Qualitätsjournalismus zu erlernen und selbst anzuwenden.

Staatsministerin Prof. Monika Grütters: „FragFINN leistet seit vielen Jahren einen wertvollen und substanziellen Beitrag zum Jugendmedienschutz. Die Idee, die FINNreporterinnen und -reporter als Botschafter für den Qualitätsjournalismus einzusetzen, hat mich sofort überzeugt. So ist sichergestellt, dass diese Inhalte bei der jungen Zielgruppe auch ankommen. Das Projekt leistet einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Medien- und Nachrichtenkompetenz und damit insbesondere auch zum demokratischen Meinungsbildungsprozess, wenn junge Menschen sich schon so früh im Leben engagiert einbringen. Es bietet Kindern zudem ganz im Sinne der UN-Kinderrechtskonvention die Möglichkeit, aktiv am kulturellen Leben und gesellschaftlichen Diskurs teilzuhaben. Ich freue mich daher sehr, den fragFINN e.V. hierbei zu unterstützen.“

Anke Meinders, Geschäftsführerin fragFINN e.V.: „Kinder an gesellschaftlichen Prozessen teilhaben zu lassen und sie befähigen, sich die Welt zu erschließen und zu verstehen, ist uns als Kindersuchmaschine eine Herzensangelegenheit. Mit der Videoreihe zur Förderung der Medien- und Nachrichtenkompetenz von Kindern kommen wir dem ein Stück näher. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit den FINNreporter*innen hinter die Kulissen zu schauen, zu beobachten und zu hinterfragen. Damit möchten wir zu einer frühen demokratischen Meinungsbildung beitragen und Kinder dabei unterstützen, kritisch und verantwortungsbewusst als Rezipienten wie auch Produzenten mit Medien umzugehen.“

FragFINN ist Teil der Initiative „Ein Netz für Kinder“, die im Jahr 2007 von der Beauftragten  der Bundesregierung für Kultur und Medien, dem Bundesfamilienministerium, Einrichtungen des Jugendmedienschutzes und der Wirtschaft ins Leben gerufen und von Bundeskanzlerin Angela Merkel gestartet wurde. Die Kindersuchmaschine war zunächst ein Projekt der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimediadiensteanbieter e.V. und wurde im Jahr 2009 in einen eigenständigen gemeinnützigen Verein überführt. Den Vorsitz des Vereins hat seit Anbeginn der Geschäftsführer von SUPER RTL, Claude Schmit, inne.

Kernstück des Angebots ist die Erstellung einer Whitelist, d. h. einer Liste von kindgeeigneten Websites, die sich stetig vergrößert und mittlerweile mehrere Tausend Online-Angebote umfasst. Die Whitelist bildet die Basis der Suchmaschine fragFINN.de und ist Bestandteil von technischen Jugendschutzprogrammen, wie dem anerkannten Jugendschutzprogramm JusProg.

Der VAUNET ist seit zehn Jahren Partner von fragFINN und Fördermitglied des fragFINN e.V.

Ansprechpartner

Tim Steinhauer

Referent Medienverantwortung und Programm