Back to top

Webradio- und Online-Audionutzung in Deutschland (4. Quartal 2019)

05.03.2020

Die Nutzung von Online-Audioinhalten legte im vierten Quartal 2019 weiter deutlich zu: Laut Ergebnissen der ma 2020 IP Audio I der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma), wurden von Oktober bis Dezember 2019 im Monat durchschnittlich 361,7 Millionen Sessions gestartet. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht das einem Anstieg von 12,5 Prozent (Q4/2018: 321,4 Mio. Sessions). Auch im Vergleich zu den Daten der ma 2019 IP Audio III stieg die Anzahl der Sessions um 13,0 Prozent (Q3/2019: 320,0 Mio. Sessions).

Von den insgesamt 362 Millionen Sessions entfiel mit 179,2 Millionen Sessions knapp die Hälfte (49,5 %) auf Simulcast-Angebote klassischer Radioprogramme im Internet (Q4/2018: 153,7 Mio. Sessions). Web-Only-Angebote kamen insgesamt auf 31,7 Millionen Sessions (8,8 %) und User-Generated-Content-Portale sowie Streamingdienste auf insgesamt 150,8 Millionen Sessions (41,7 %).

 

Die mit Abstand meistgestarteten Sessions im vierten Quartal 2019 wurden im Durchschnittsmonat beim Musikstreamingdienst Spotify mit 133,9 Millionen gemessen, gefolgt von radio NRW mit 11,6 Millionen Sessions sowie SWR3 mit 9,7 Millionen Sessions.

 

Auch bei den Hörstunden liegt Spotify mit großem Abstand vorn: Knapp 51,0 Millionen Stunden verbrachten die Hörer im durchschnittlichen Monat des vierten Quartals 2019 mit dem Musik- und Audiostreamingdienst. Der Livestream von radio NRW folgt mit 19,1 Millionen Hörstunden vor SWR3 mit 15,6 Millionen Hörstunden sowie ANTENNE BAYERN mit 12,9 Millionen Stunden.

 

Insgesamt kamen die Hörer auf rund 359,5 Millionen Hörstunden. 256,4 Millionen Hörstunden bzw. 71,3 Prozent entfielen dabei auf Simulcast-Angebote klassischer Radioprogramme (Q3/2019: 231,1 Mio.), während Web-Only-Angebote knapp 35,6 Millionen Stunden (9,9 %) und User-Generated-Content-Portale sowie Streamingdienste 67,5 Millionen Stunden (18,8 %) genutzt wurden. Dabei dauert eine durchschnittliche Online-Audio-Session 59,5 Minuten.

 

Die Ermittlung der Online-Audionutzung beruht auf einer Logfile-basierten Messung. Die ma IP Audio wird seit 2014 vierteljährlich veröffentlicht und weist ausschließlich technische Messdaten aus, d.h. im Gegensatz zur ma Audio liegen keine Angaben zur Soziodemographie vor. An der ma 2020 IP Audio I nahmen insgesamt 83 Publisher und 1.178 Channels teil, seit der Erstveröffentlichung im März 2014 hat sich die Teilnehmeranzahl mehr als versiebenfacht.

Ansprechpartner

Johannes Leibiger

Leiter Medienwirtschaft & Forschung