Back to top

Webradio- und Online-Audionutzung in Deutschland (1. Quartal 2018)

26.06.2018

Die Nutzung von Online-Audioinhalten hat im ersten Quartal 2018 deutlich zugelegt. Den Daten der ma 2018 IP Audio II zufolge wurden von Januar bis März 2018 im Monat durchschnittlich 284 Millionen Sessions gestartet, rund 3,5 Prozent mehr als im Vorquartal. Davon entfallen 138 Millionen Sessions (48,6 %) auf die Simulcast-Angebote klassischer Radioprogramme (Q4/2017: 125 Mio.). Web-Only-Angebote kamen insgesamt auf gut 146 Millionen Sessions (51,4 %), wobei allein die User Generated Content Portale und Musik-Streamingdienste auf 117 Millionen Sessions (41,2 %) kommen.

Mit großem Abstand die meisten Sessions wurden beim Musikstreamingdienst Spotify gestartet (100,6 Mio.), gefolgt von laut.fm mit 10,4 Millionen Sessions. Der Livestream von SWR3 wurde 8,1 Millionen Mal aufgerufen, 1LIVE folgt mit 7,3 Millionen Sessions. Der meistgehörte private Radiostream war Antenne Bayern mit 7,2 Millionen Sessions.

Auch bei den Hörstunden liegt Spotify mit großem Abstand vorn. Knapp 42,5 Millionen Stunden verbrachten die Hörer im durchschnittlichen Monat des ersten Quartals 2018 mit dem Streamingdienst. Der Livestream von SWR3 folgt mit 13,6 Millionen Hörstunden vor Antenne Bayern mit 11,4 Millionen Stunden.

Insgesamt kamen die Hörer auf fast 285 Millionen Hörstunden (+5,4 %). 200 Millionen Hörstunden bzw. 70,3 Prozent entfielen dabei auf die Simulcast-Angebote klassischer Radioprogramme (Q4/2017: 180 Mio.), während Web-Only-Angebote knapp 85 Millionen Stunden (29,7 %) gehört wurden. Dabei dauert eine durchschnittliche Online-Audio-Session über 49 Minuten.

Die Hörerschaft von Internetstreams ist nach wie vor zu einem großen Teil männlich und über 30 Jahre alt. Sowohl in der Auswertung der Sessions wie auch in der Auswertung der Hörstunden lag der Anteil der Frauen bei rund einem Drittel, zwei Drittel waren Männer. Gleichzeitig wurden knapp 65 Prozent der Sessions und 68 Prozent der Hörstunden von Personen im Alter von 30 Jahren und mehr gestartet.

Die Ermittlung der Online-Audionutzung beruht auf einer Logfile-basierten Messung. Die ma IP Audio wird vierteljährlich veröffentlicht und weist ausschließlich technische Messdaten aus, d.h. im Gegensatz zur Radioerhebung der ma Radio, sowie zur ma Audio, liegen keine Angaben zu den Hörern vor.

Tags: 

Ansprechpartner

Frank Giersberg

Mitglied der Geschäftsleitung / Markt- und Geschäftsentwicklung, Kaufmännischer Leiter

Johannes Leibiger

Referent Medienwirtschaft