Back to top

FSM-Jahresbericht 2019: Jugendmedienschutz auf Agenda der Tagespolitik

08.06.2020

Die FSM zieht in ihrem Jahresbericht Bilanz, insbesondere zu den Schwerpunkten Beschwerdemanagement, Medienbildung und regulatorische Praxis.

Regulierung des Jugendmedienschutzes

Mit fachlicher Expertise begleitet die FSM Gesetzgebungsprozesse und positionierte sich u.a. zu aktuell geplanten Änderungen im Jugendschutzgesetz (JuSchG), Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) als auch beim Netzwerkdurchsetzungsgesetz. Der aktive Jugendmedienschutz wird zunehmend auch als wichtiger gesellschaftlicher Beitrag der Unternehmen anerkannt. Die FSM unterstützte daher ihre Mitgliedsunternehmen und -verbände dabei, die gesetzlichen Bestimmungen umzusetzen und beriet sie zu neuen Entwicklungen und Möglichkeiten im Jugendschutzbereich. Der FSM-Geschäftsführer Martin Drechsler, unterstreicht: “Jugendmedienschutz spielt nun auch wieder in der Tagespolitik von Bund und Ländern eine Rolle - das ist richtig und wichtig. Die Bedürfnisse von Familien und das kreative Potenzial der Anbieter müssen sich hier ausgewogen in einer Regulierung wiederfinden. Unser Engagement gemeinsam mit unseren Mitgliedsunternehmen verdeutlicht einmal mehr, dass Schutz und ein selbstbewusster, positiver Umgang mit Medien Hand in Hand gehen müssen - und können.“

Im Grußwort des FSM-Jahresberichtes 2020 äußert der Vorsitzende der Bund-Länder-Kommission für Jugendmedienschutz (KJM), Dr. Marc Jan Eumann, Kritik an der aktuellen Regulierungspraxis im Jugendmedienschutz: „So begrüßenswert die vorgesehene Berücksichtigung von sogenannten Interaktionsrisiken im Kinder- und Jugendmedienschutz [im Entwurf zu Novellierung des Jugendschutzgesetzes] scheint, werden andere Aspekte des Gesetzesentwurfes wie die Regulierung von Vorsorgemaßnahmen durch den Bund oder fehlende Schnittstellen zwischen JuSchG-Entwurf und JMStV von Akteuren wie anerkannten Einrichtungen der Freiwilligen Selbstkontrolle oder den Landesmedienanstalten kritisch beurteilt. Im Sinne eines bestmöglichen Schutzes für Kinder und Jugendliche wünsche ich mir, dass Bund und Länder ihre Gesetzesvorhaben gut miteinander abstimmen und im Rahmen der bereits etablierten Bund-Länder-AG Lösungen für die im Wege der öffentlichen Anhörung zum JuSchG-Entwurf identifizierten Kritikpunkte finden. In diesen Austausch sollten auch versierte Akteure wie die anerkannten Einrichtungen der Freiwilligen Selbstkontrolle eingebunden werden, die auf eine langjährige Erfahrung zurückblicken können und sich neuen Herausforderungen konstruktiv angenommen haben. Auch die Kommission für Jugendmedienschutz steht für diesen Dialog selbstverständlich weiterhin gerne zur Verfügung.“

Internetbeschwerdestelle

2019 bearbeitete die FSM-Beschwerdestelle insgesamt 5.985 Meldungen. Die begründeten Beschwerden über Missbrauchsdarstellungen von Minderjährigen sind innerhalb eines Jahres um mehr als die Hälfte gestiegen (2019: 1.640 Fälle; 2018: 1.069 Fälle). Nach den sinkenden Zahlen der letzten drei Jahre stiegen die Fälle hier erstmals wieder an. Mehr Informationen zur Jahresstatistik werden auf der Webseite der FSM ausgewiesen. Jugendgefährdende oder illegale Onlineinhalte (z.B. Volksverhetzung oder Darstellungen des sexuellen Missbrauchs von Kindern) können jederzeit an die Internetbeschwerdestelle gemeldet werden.

Medienbildung für Kinder, Jugendliche, Eltern und Lehrkräfte

Die FSM engagiert sich für eine respektvolle und positive Internetnutzung bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Im letzten Jahr wurde das medienpädagogische Beratungsangebot Elternguide.online komplett überarbeitet: mit neuer Strukturierung, einer Guided Tour und einer inhaltlichen Fokussierung auf zentrale Aspekte konnte das Angebot noch besser an die Bedürfnisse der Zielgruppe angepasst werden. Die Unterrichtsmaterialreihe Medien in die Schule veröffentlichte 2019 die neue Einheit "Machine Learning. Intelligente Maschinen", um das Thema Künstliche Intelligenz im Unterricht zu behandeln.

VAUNET ist Mitglied der FSM.

Ansprechpartner

Tim Steinhauer

Senior Referent Medienverantwortung und Programm