Back to top

DVB-T2 HD: Vorerst letzte Standorte für private TV-Programme in Betrieb genommen

26.11.2018

Am 28. November 2018 schließt die Plattform freenet TV den Ausbau ihres DVB-T2 HD-Netzes planmäßig ab. Heilbronn, Kaiserslautern und Trier sind die vorerst letzten drei DVB-T2 HD-Standorte, die von freenet TV in Betrieb genommen werden. Der Aufbau weiterer Senderegionen ist vorerst nicht geplant. ARD und ZDF werden am 5. Dezember 2018 sowie im Frühjahr 2019 noch in weiteren Regionen von DVB-T auf DVB-T2 HD umstellen. Der überwiegende Teil des terrestrischen TV-Sendegebietes der Rundfunkanstalten wurde aber bereits umgestellt.

Mit dem Abschluss des Netzausbaus betreibt freenet TV 63 DVB-T2 HD-Standorte, über die maximal 62 Millionen Einwohner erreicht werden können. Über freenet TV sind 22 private und zwischen 14 und 17 öffentlich-rechtliche Fernsehangebote in Full-HD über DVB-B T2 HD empfangbar. Die Privatsender von freenet TV konnten in den neuen Versorgungsgebieten bislang noch nicht über DVB-T gesehen werden.

Parallel zur Erschließung der letzten neuen Regionen werden in einigen freenet-TV-Verbreitungsgebieten Kanalwechsel vollzogen. Die Wechsel werden notwendig, da bislang genutzte Frequenzen für die mobile Breitbandversorgung geräumt werden müssen.

Freenet TV hat im Februar 2018 die Zahl von einer Millionen Abonnenten erreicht. Bis zum Jahresende 2018 soll diese Anzahl noch auf 1,2 Millionen steigen. Neben dem Ausbau der terrestrischen Verbreitung der Plattform wird freenet TV seit dem 28. März 2018 auch über Satellit angeboten. Zuletzt verkündete die freenet-TV-Muttergesellschaft freenet AG Anfang November 2018, dass die Zahl der freenet-TV-Abonennenten bei etwas über 900.000 liegt.

 

Tags: 

Ansprechpartner

René Böhnke

IT & Medientechnologie

Tim Steinhauer

Referent Medienverantwortung und Programm