Back to top

VPRT auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland

29.04.2015

Auf dem diesjährigen Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig werden der VPRT und Repräsentanten seiner Mitgliedsunternehmen auf verschiedenen Podien vertreten sein.

Am Montag, dem 4. Mai ab 14:30 Uhr diskutiert Sebastian Artymiak, Leiter Medientechnologie, mit Vertretern der ARD, der Medienaufsicht und der Kabelnetzbetreiber über die Digitalisierung im Kabel. Im Fokus stehen dabei die Fragen des Netzzuganges für Programmanbieter als auch die Finanzierungsfragen für den Ausbau der Infrastruktur.

Über die Notwendigkeit von Netzneutralität und deren gesetzliche Festschreibung debattieren Dr. Eva Flecken, Sky Deutschland, und Claus Grewenig, VPRT-Geschäftsführer, gemeinsam mit Alexander Scheuer, Deutsche Telekom, Prof. Dr. Hubertus Gersdorf, Universität Rostock, sowie dem Thüringer Staatssekretär Malte Krückels. Das Panel findet am 4. Mai ab 18:00 Uhr statt.

Die rechtlichen Rahmenbedingungen zur Ausgestaltung des künftigen ARD/ZDF-Online-Jugendangebotes stehen im Zentrum des Panels, auf dem neben Florian Hager, designierter Geschäftsführer des ARD-ZDF-Jugendangebotes, Claus Peter Boßmann, Staatskanzlei Sachsen-Anhalt, sowie Hans-Albert Stechl, ARD-Gremienvorsitzendenkonferenz, Daniela Beaujean, Mitglied der VPRT-Geschäftsführung, vertreten sein werden (4. Mai ab 18:00 Uhr).

Der Gestaltung einer konvergenten Medienordnung widmet sich am 5. Mai ab 9:30 Uhr das Podium „Konvergente Medienordnung – Regulierung mit Weitsicht“. VPRT-Geschäftsführer Claus Grewenig erörtert gemeinsam mit Vertretern der Rundfunkanstalten sowie der Medienregulierung und -aufsicht die Weiterentwicklung des ordnungspolitischen Rahmens.

Ob die aktuelle Medienordnung angesichts der Digitalisierung der Medienlandschaft noch faire Wettbewerbsbedingungen gewährleisten kann, geht am 6. Mai das Panel „Die Balance der neuen Vielfalt“ nach. Der VPRT-Vorstandsvorsitzende Dr. Tobias Schmid und sein Stellvertreter und Vorsitzender des VPRT-Fachbereiches Fernsehen und Multimedia, Julian Geist, tauschen ab 11:30 Uhr mit dem Ministerpräsidenten Sachsen-Anhalt, Dr. Reiner Haseloff, dem Thüringer Kulturminister Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, der rheinland-pfälzischen Staatssekretärin Jacqueline Kraege sowie Prof. Dr. Karola Wille, MDR, Dr. Jürgen Brautmeier, DLM, und Lutz Marmor, ARD, ihre Positionen aus.

Auf dem Panel zu Rekapitalisierungsstrategien der Mediengattungen im Internet nimmt Peter Schulz von Sky Deutschland zum On-Demand-Konzept seiner Sendergruppe Stellung (4. Mai, 14:30 Uhr).
Zu den Herausforderungen der digitalen Übertragungswege für regionale Radiosender tauschen sich u. a. Ina Tenz, radio ffn, und Kristian Kropp, bigFM/RPR1., mit weiteren Radiovertretern aus (4. Mai, 14:30 Uhr).
Zu den aktuellen Fragen der Marktliberalisierung im UKW-Markt bringen die Netzbetreiber Mike Lehmann, DIVICON MEDIA, und Michael Radomski, UPLINK, ihre Positionen ein (5. Mai, 11:30 Uhr).
Alexander Sempf, RMS, und Philipp von Martius, Studio Gong, diskutieren am 5. Mai ab 14:00 Uhr mit Repräsentanten der ARD-Radios über das Verhältnis von Online- und Radiowerbemarkt.

Ansprechpartner

Dr. Harald Flemming

Geschäftsführer

Daniela Beaujean

Mitglied der Geschäftsleitung / Recht und Regulierung, Justiziarin

René Böhnke

IT & Medientechnologie