Back to top

AK Frequenzpolitik

Der Arbeitskreis Frequenzpolitik befasst sich mit den Regulierungsvorhaben der Europäischen Union für eine Neuordnung der europäischen Frequenzordnung sowie deren nationaler Umsetzung.

Alle Medien (0 von 4)

Themen (0 von 0)

VPRT reicht Stellungnahme zum Lamy-Bericht bei EU-Kommission ein

Im Rahmen einer Konsultation hat der VPRT zum Lamy-Bericht Stellung genommen. Dabei weist der Verband darauf hin, dass für einen Umstieg auf DVB-T2 der Zugang zu den Frequenzen des 700-MHz-Bandes mindestens bis 2020 gesichert werden muss.

Bund und Länder einigen sich auf Frequenzversteigerung

Die Frequenzen des 700-MHz-Bandes sollen im ersten Halbjahr 2015 versteigert werden. Die Einnahmen wollen sich Bund und Länder hälftig teilen und in den Ausbau des Breitbandnetzes investieren.

Medienanstalten gegen Neuvergabe des 700-MHZ-Bandes vor 2019/2020

Die Medienanstalten haben sich in einer Stellungnahme gegen eine Einbeziehung des 700-MHz-Bandes in ein Frequenzvergabeverfahren ab 2014 ausgesprochen. Das derzeit für den Rundfunk genutzte Spektrum könne vor 2019/2020 für neue und andere Nutzungen nicht zur Verfügung stehen.

Bundesländer halten an DVB-T fest

DVB-T sei derzeit der einzige Verbreitungsweg, der die Teilhabe aller Bevölkerungsgruppen am Rundfunkangebot sichere, so die Chefin der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, Jaqueline Kraege, in einem Interview.

Studie weist auf Schwierigkeiten bei europäischer Frequenzplanung hin

Grundsätzlich sei es aufgrund der dünnen Datenbasis schwierig, einen Überblick über die derzeitige Frequenznutzung zu erhalten. Dementsprechend sei es noch schwieriger, eine Prognose für die Zukunft zu geben.

LfM sorgt sich um den Erhalt von DVB-T

Die Medienkommission der Landesanstalt für Medien NRW (LfM) hat besorgt auf die Pläne der Bundesnetzagentur (BNetzA) reagiert, derzeit noch für digitales terrestrisches Fernsehen (DVB-T) genutzte Kapazitäten für den Mobilfunk umzuwidmen.

Baden-Württemberg ordnet Radiosendegebiete teilweise neu

Einem Plan der Landesanstalt für Kommunikation (LFK) zufolge soll ein Sendegebiet aufgeteilt und an zwei benachbarte Gebiete angeschlossen werden. Damit sollen die Gebiete für Bewerber attraktiver werden. In diesem Jahr werden in Baden-Württemberg alle lokalen und regionalen Radiosender neu ausgeschrieben.

EU-Workshop zum künftigen Frequenzbedarf für kommerzielle Dienste

Mitte Februar fand in Brüssel unter der Leitung von Analysys Mason der Workshop „Spectrum for Commercial Services“ statt. Hintergrund des Workshops war die Erstellung einer Studie zu den technologischen Trends und dem künftigen Frequenzbedarf im Bereich 400 MHz bis 6 GHz.

VPRT zum Frequenztausch bei ARD-Radios

Anlässlich aktueller Entwicklungen beim Hessischen Rundfunk, Frequenzen des Kulturprogramms hr2 u. a. auf das Jugendprogramm YOU FM zu verschieben, hat sich der VPRT für eine Einhaltung der rechtlichen Vorgaben sowie eine ernsthafte Debatte zur Neuordnung der UKW-Rundfunkfrequenzen ausgesprochen, um die bestehende Überversorgung der ARD-Radios abzubauen.

Studie zur Zukunft der Terrestrik veröffentlicht

Eine Expertengruppe der TU Braunschweig hat drei mögliche Szenarien erarbeitet, wie sich die terrestrische TV-Verbreitung entwickeln könnte. Möglich wären der Umstieg auf DVB-T2 oder eine DVB-T-Abschaltung. Als unwahrscheinlich wird eine Fortführung der DVB-T-Ausstrahlung im Umfang des Jahres 2012 eingestuft.

Seiten

Newsletter

  • Die neuesten Entwicklungen in der Medienbranche
  • Informationen zur Verbreitung und Marktentwicklung

> Anmelden